Das Autohaus im Vordergrund

Printer
Das Autohaus im Vordergrund

Josef und Angelika Nußbaumer (Autohaus Schmidt), Michael Gawanda (willhaben.at)

Schmidt Automobile hat mit einer modernen und umfassenden Lösung den A&W Digital Award für die beste Website gewonnen, Jury-Mitglied willhaben gratulierte vor Ort.

Advertisement

"Die Autohersteller, in unserem Fall Ford, Volvo und Peugeot, haben ohnehin eigene Websites. Auf unserer Homepage müssen wir als Autohaus Schmidt im Vordergrund stehen", erklärt Angelika Nußbaumer, Marketingleiterin des traditionsreichen Familienbetriebes, die Anforderungen an eine moderne Internet-Seite. Jene der Firma Schmidt in Salzburg wurde vor 2 Jahren komplett neu aufgesetzt und hat die Jury des A&W Digital Awardsüberzeugt. "Die Homepage ist eine Notwendigkeit der heutigen Zeit, daran kommt keiner vorbei, alle sind online. Jeder Käufer macht sich im Internet schlau, wenn er viel Geld für ein neues Auto ausgibt", weiß Angelika Nußbaumer: "Mit der perfekten Homepage haben wir die Chance, den Kunden zu unszu bringen."

Website als eigener Standort
Dabei wird die Website bei Schmidt als eigener Standort verstanden: "Dieser digitale Standort soll den Kunden zu einem unserer 7 Standorte bringen", so Angelika Nußbaumer. "Wichtig ist, dass der Kunde das findet, was er sucht." Dazu muss man sich selber in die Kundensicht versetzen. "Der Kunde sucht den Kontakt zu uns und zum Auto, er sucht Mitarbeiter, Ansprechpartner, Standorte und Öffnungszeiten." Bei Schmidt findet er darüber hinaus eigene Geschichten,persönliche Berichterstattung, Magazinartikel. "Wir gestalten eigene, persönliche Geschichten", so Nußbaumer. Das schätzen die Kunden.

Die digitale Visitenkarte
Michael Gawanda, Digital Award-Juror und Leiter des willhaben-Motornetzwerkes: "Die Website ist nach wie vor die digitale Visitenkarte: Was wird dort angeboten, wen treffe ich dort? - Service, Team, Neuwagen, Jungwagen. Deshalb muss die Website alles zeigen, was man kann, wer man ist. Und das ist bei Auto Schmidt der Fall", so der Experte.

Speziell bei höherpreisigen Gebrauchtwagen und einer hohen Qualitätserwartung wird der Händler wieder wichtiger. "Das ist die Händlerwebsite das Um-und Auf. Teure und junge Autos werden dann verkauft, wenn die Website passt", weiß Gawanda. "Passt die Website, passt der Rücklauf", bestätigt Schmidt-Geschäftsführer Josef Nußbaumer. willhaben liefert die entsprechende Frequenz: "Was wir als Gebrauchtwagen-Börse bieten können, ist eine Chance, die der Händler nutzen muss", so Gawanda.
 

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK