Profibilder per App

Printer
Profibilder per App

Der Berliner Softwarespezialist Yoozoo bietet eine Fülle von Tools, um Gebrauchtwagen perfekt in Szene zu setzen.

Advertisement

"Etwa 250.000 Kfz-Bilder werden pro Monat bei uns bearbeitet", sagt Jochen Heine. Er ist Geschäftsführer bei der Yoozoo GmbH - das Unternehmen bietet Dienstleistungen rund um die Fotoretusche, u. a. für Online-Händler, an. Zu den Kunden zählen auch viele Autohäuser, darunter große deutsche Autohändler. Um Autos hocheffizient in Szene zu setzen, setzt man bei Yoozoo selbst entwickelte Technologien auf dem modernsten Stand der Technik ein. Da viele Autohäuser der Einfachheit halber lieber mit dem Smartphone als mit der Digitalkamera fotografieren, stellt Yoozoo Kunden mit der Piranha-App ein besonders hilfreiches Tool zur Verfügung.

Auf dem Bildschirm gibt die App mittels Hilfslinien und Beispielgrafiken vor, wie man das Handy halten muss, um eine perfekte Produktansicht im gewünschten Winkel zu erhalten. Dabei werden nach und nach alle vordefinierten Ansichten "abgearbeitet". Die Bilder werden aus der App auf die Yoozoo-Server geladen, wo die Freistellung, Bearbeitung und das Hineinretuschieren von Firmenlogos etc. erfolgt. "Die Zeitersparnis für den Betrieb liegt bei circa 80 Prozent", ist Heine sicher.

KI-gestützte Bearbeitung in kürzester Zeit

Die Bearbeitung durch Yoozoo erfolgt KI-gestützt. "Wir beschäftigen 240 Teammitglieder in Indien, die im 3-Schicht-Betrieb die Fotos bearbeiten." Die Qualitätskontrolle erfolgt in Europa, wo jedes Bild manuell kontrolliert wird. So kann man eine Standardlieferzeit von 24 Stunden versprechen. "Durchschnittlich liegen wir bei 14 Stunden", so Heine.

„Nur so können wir qualifizierte Mitarbeiter halten“

„Nur so können wir qualifizierte Mitarbeiter halten“

Am 1. Oktober, mehr als ein halbes Jahr nach dem Start des Lockdowns, startete die Phase III der Kurzarbeit: Während sie im Handel –wenn überhaupt – schon seit einigen Monaten nur selten genutzt wird, hilft dieses Instrument vielen Werkstätten beim Überleben. Aber sonst sieht es mit staatlichen Hilfen für die Kfz-Betriebe sehr schlecht aus.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK