Geschäft wird nicht leichter

Printer
Geschäft wird nicht leichter

Die Tiroler Kfz-Branche traf sich im Innsbrucker Competence Center zum Tag der Fahrzeugtechniker. Fazit: mit Unternehmergeist der steigenden Komplexität im Geschäft begegnen.

Advertisement

Als Gastgeber führte Landesinnungsmeister Elmar Schmarl durchs Programm und ehrte die scheidenden Funktionäre Franz Niedertscheider, Johann Nössing und Erik Paul Papinski.

Als eines seiner großen Anliegen brach Schmarl eine Lanze für die Lehrausbildung: "In Tirol bilden 860 Kfz-Betriebe insgesamt 890 Lehrlinge aus - ein klares Bekenntnis zur Lehre." Es gelte, Maßnahmen zu setzen, um die Lehrausbildung auch weiterhin attraktiv zu gestalten. Schmarl verwies dabei auf diverse Initiativen der Innung, etwa die Broschüre "Berufe rund ums Auto" als Beilage zu verschiedenen Tageszeitungen, in der sich junge Menschen über das breite Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten in der Kfz-Branche informieren können. Derzeit entwickle man mit einer Agentur eine App für Lehrlinge und interessierte Junge.

Winfried Judmaier, BEd, Direktor der Tiroler Fachberufsschule für Installations- und Blechtechnik, betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Innung, Berufsschulen und WIFI. "Externes Know-how" an die Schule zu holen, etwa durch Fachvorträge, sei enorm wertvoll, so Judmaier. In den Vorträgen und Gesprächen drehte sich der Themenkreis von der Lehrausbildung über die nötige Aufwertung der Meisterprüfung hin zu technischen und kaufmännischen Themen. Besonders große Resonanz fand ein Vortrag der AZT Automotive, der sich mit der steigenden Komplexität von Lackreparaturen an Stoßfängern, wenn dahinter Radarsensoren verbaut sind, auseinandersetzte. Je nach Lackfarbe sei eine solche Reparatur in Zukunft nach Herstellervorgaben nicht mehr durchführbar. So verbiete BMW eine Stoßfängerlackierung bei verbauten Radarsensoren gänzlich - auch Tesla schreibe ein sehr aufwändiges Procedere vor. "Es wird uns unsere Arbeit nicht leichter gemacht", resümierte Schmarl.

Ehrungen und zufriedene Bilanz

Die Tiroler Kfz-Unternehmen Auto Meisinger, Auer aus Pfons, Michael Luxner aus Mayrhofen und Autohaus Günter Langebner aus Wörgl wurden für 30-jährige unternehmerische Tätigkeit mit Ehrenurkunden ausgezeichnet.

Schmarl zog tags darauf ein zufriedenes Fazit; man sei immer bemüht einen interessanten Themenmix zu finden. Dass es sich um einen gelungenen Nachmittag/Abend gehandelt habe, sei wohl auch daran zu ermessen, dass die letzten Besucher erst später in der Nacht das Lokal verlassen hätten.

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter Marketing ist ein unterschätztes Marketing-Tool im Autohaus. Auf keinem anderen Kanal kann man besser segmentieren, skalieren und den Kunden persönlich ansprechen. Wir geben Tipps, die zum Erfolg führen.

Wo sind sie geblieben?

Wo sind sie geblieben?

Die Nachfrage nach Gebrauchtwagen ist deutlich gestiegen. Die Ware wird knapp, die Preise steigen.

"Bisher ein sehr gutes Jahr"

"Bisher ein sehr gutes Jahr"

Die Nachfrage bei AutoScout24 steigt weiter: Auch das Österreich-Team wächst, und nun gibt es mit WhatsApp einen weiteren Kommunikationskanal zwischen Händlern und Kunden.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK