Keine Angst vor schnellem Wandel

Printer
Keine Angst vor schnellem Wandel

Die Zulassungszahlen von reinen Elektroautos geben keinen Anlass zu Befürchtungen, dass der Verbrennungsmotor und damit das Schmier- und Treibstoffgeschäft aussterben. BP/Castrol stellt sich dennoch vielseitig für neue Mobilitätsformen auf.

Advertisement

Einen dramatischen Wandel im Schmierstoffgeschäft sehen wir in den nächsten Jahren noch nicht", ist Gerhard Wolf, Geschäftsführer Castrol Austria, überzeugt. Noch sei der Anteil der neu zugelassenen E-Fahrzeuge dazu zu klein. "Auch im Jahr 2040 werden wir noch Schmiermittel benötigen." Nichtsdestoweniger beschäftigt man sich bei Castrol und Mutterkonzern BP bereits jetzt mit den Entwicklungen, die neue Antriebstechnologien und die Energiewende nach sich ziehen werden. "Man sollte sich neuen Technologien etc. nicht verschließen."

So will man der großen Herausforderung Elektromobilität mit zunehmendem Engagement in Solarenergie und Ladeinfrastruktur begegnen. "Die Zusammenarbeit mit unseren Händlerpartnern wird in den Bereich Ladestationen gehen."

Nicht die einzige, alleinige Lösung "Derzeit werden viele Möglichkeiten für die Zukunft untersucht. Die eine oder andere wird in eine Sackgasse führen", meint Wolf. "BP/Castrol ist immer wieder federführend mit bahnbrechenden Innovationen im Bereich Treibstoffe." Er glaube nicht, dass sich schnell eine Antriebslösung durchsetzen werde, sondern sehe in absehbarer Zeit einen Mix an verschiedenen Antrieben - mit entsprechenden Verdienstmöglichkeiten bei Schmierstoffen.

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK