Offen mit dem Wandel umgehen

Printer
Offen mit dem Wandel umgehen
A&W/Seidl

Gerhard Wolf, Geschäftsführer von Castrol Austria, bekennt sich zum Wandel. „Der Wandel ist notwendig, man muss sich offen zeigen und sollte sich neuen Technologien etc. nicht verschließen.“

Advertisement

Im Video-Interview erzählt er, welchen Beitrag er privat zur Bekämpfung des Klimawandels leistet.

„Einen dramatische Wandel im Schmierstoffgeschäft sehen wir in den nächsten Jahren noch nicht“, ist Wolf überzeugt. Noch sei der Anteil der neu zugelassenen E-Fahrzeuge dazu zu klein. „Auch im Jahr 2040 werden wir noch Schmiermittel benötigen.“

Der großen Herausforderung Elektromobilität begegnet BP/Castrol mit zunehmendem Engagement in Solarenergie
und Ladeinfrastruktur. „Die Zusammenarbeit mit unseren Händlerpartnern wird in den Bereich Ladestationen gehen.“ Gerade habe BP in Großbritannien einen großen Anbieter übernommen.

„Derzeit werden viele Möglichkeiten für die Zukunft untersucht. Die eine oder andere wird in eine Sackgasse führen“, meint Wolf. Bei der Forschung zu e-Fuels sei man federführend.

Lesen Sie die Langversion des Interviews in „Change!“ – dem Print-Magazin, das im Dezember 2019 erscheint.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK