Wertvolle Gebrauchtwagen brauchen Sicherheit

Printer
Wertvolle Gebrauchtwagen brauchen Sicherheit

Olaf Helfer, carplus

carplus-Geschäftsführer Olaf Helfer sieht eine starke Veränderung des GW-Geschäftes hin zu deutlich höherwertigen Fahrzeugen.

Advertisement

Aus unserer Erfahrung hat sich der Gebrauchtwagen als der boomende Bereich im Kfz-Handel entwickelt", weiß Olaf Helfer, Geschäftsführer carplus. "Dabei handelt es sich nicht mehr um den klassischen, mehrjährigen Gebrauchten zum günstigen Anschaffungspreis, sondern um hochwertige Modelle." Sowohl hinsichtlich Alter als auch Preis hat sich hier in den vergangenen Jahren einiges verändert.

"Durch den hohen Wert der Fahrzeuge ist der Stellenwert der Vollkasko natürlich deutlich gestiegen. Hier ist ein weiterer Kasko-Schutz erforderlich", weiß Helfer. "Für den Händler wird es daher immer wichtiger, nicht nur den Neuwagen-,sondern auch den Gebrauchtwagenverkäufer beim Thema Versicherung zu sensibilisieren und zu schulen."

Ware und Kunde verändert

So hat sich nicht nur die Ware, sondern auch der Kunde verändert. "Im Gegensatz zu früher kommt der Gebrauchtwagen-Kunde in die Werkstatt und kommt wieder zum Kauf." Während Käufer günstigerer Fahrzeuge meistens nicht als Werkstattkunden gewonnen werden können, sieht das bei den Kundenhöherwertiger Gebrauchtfahrzeuge deutlich anders aus. "Diese Kunden kommen gerne in die Markenwerkstätte und legen Wert auf hohe Qualität." Diese Klientel ist somit auch ein interessanter Stammkunde, der in weiterer Folge wieder auf einen Gebrauchtwagen oder auch auf eine Neuwagen umsteigt. Dabei helfen die Versicherungslösungen von Branchenexperten wie der carplus, die als Kundenbindungsinstrumente aufgebaut sind und den Werkstattbesuch des Kunden (im Schadenfall) sichern. "Der Kunde wird durch eine vom Autohaus vermittelte Versicherung an das Unternehmen gebunden", erklärt Olaf Helfer."Denn die Leistungen der Versicherungen im Autohaus sind auf Kundenbindung ausgelegt."

Keinen Unterschied beim Kunden machen

"Der Gebrauchtwagenkunde muss in jeder Hinsicht wie ein Neuwagenkunde betreut werden, und dazu gehört auch die Ausbildung des Verkäufers in allen Bereichen", empfiehlt der carplus-Chef, der mit seinem Team Beratungen vor Ort sowie zu eigenen Schulungsterminen durchführt.

Die Kunden nehmen das Rundum-Angebot und den Rundumschutz gerne an", so Olaf Helfer abschließend. "Die Händler müssen für die Anforderungen gewappnet und die Verkäufer gut ausgebildet sein."

Und für die nach wie vor wichtige Ware der günstigeren Gebrauchtwagen bietet carplus unverändert spezielle Lösungen wie die Kaufpreisersatzdeckung für ältere Fahrzeuge oder eine eigene Gebrauchtwagenkasko an. (GEW)
 

"Händler freuen sich darauf"

"Händler freuen sich darauf"

"Ab 2025 wollen wir bis zu 500.000 Stück des neuen, kleinen Elektroautos des VW-Konzerns in Martorell bauen", sagt Wayne Griffiths, CEO von Seat und Cupra. Die neue Marke soll sich neben sportlichen Autos auf E-Modelle konzentrieren. Das Agentursystem, das für die E-Autos bei Cupra eingeführt wird, soll aber nicht bei Seat gelten.

Back in Austria

Back in Austria

Mit Kutzendörfer u. Dworak hat Valvoline einen starken Partner für den Vertrieb in Österreich. Damit will Valvoline-Vertriebsleiter Nicolas Spiess wachsen.

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter Marketing ist ein unterschätztes Marketing-Tool im Autohaus. Auf keinem anderen Kanal kann man besser segmentieren, skalieren und den Kunden persönlich ansprechen. Wir geben Tipps, die zum Erfolg führen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK