• Home
  • Fokus
  • "Wollen stärker auf Unternehmen zugehen"

"Wollen stärker auf Unternehmen zugehen"

Printer
"Wollen stärker auf Unternehmen zugehen"

Dipl.-Ing. David Berger, Leiter Geschäftsentwicklung E-Mobility bei Wien Energie, im Gespräch.

Advertisement

Herr Berger, Wien Energie stellt mehr und mehr Ladepunkte in Wien auf.  Wie sieht denn Ihre Strategie in Bezug auf Unternehmen aus?

David Berger: Wien Energie beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Errichtung, Betriebsführung und Verwertung von Ladeinfrastruktur.

Jetzt wollen wir sukzessive stärker darauf setzen, Unternehmen - von Wohnbauträgern über Gewerbebetriebe bis hin zu KMUs - in Wien einzubinden, um entsprechende Produkte und Services anzubieten. Auch Unternehmen wollen wir künftig eine breite Produktpalette von Photovoltaiklösungen über Speicher bis hin zu Ladepunkten anbieten.

Gehen Sie an interessanten Standorten proaktiv auf Unternehmen zu?

Berger: Es gibt schon Überlegungen, an Standorten, die von der Netzinfrastruktur und vom Verkehrsaufkommen her interessant sind, entsprechende Stationen zu errichten. Dabei berücksichtigen wir u. a. auch die Verweilmöglichkeiten für die Autofahrer, Verkehrsflüsse, aber natürlich auch die Frage, wie groß das öffentliche Interesse an dem Standort ist.

Welche Kosten kommen auf Unternehmen zu, die ihren Kunden eine Lademöglichkeit anbieten wollen?

Berger: Das kommt auf verschiedene Aspekte an, wie zum Beispiel die Attraktivität des Standorts, aber natürlich auch auf die Gegebenheiten vor Ort. Wie sehen die Aufstellmöglichkeiten aus, welche Netzinfrastruktur ist vorhanden? Ganz grob sprechen wir davon, dass dieGesamtkosten sich zu je einem Drittel auf Netz, Ladeinfrastruktur und die Errichtung selbst aufteilen. Wir versuchen bestmöglich, den Kundenwünschen zu entsprechen, sofern es die Rahmenbedingungen zulassen.

Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Wie Sie in diesem TEILE-Spezial lesen können, werden Elektrogeräte (im weitesten Sinne, auch Autos zählen dazu) europaweit schon bald jährlich eine Datenmenge von 175 Zettabyte "erzeugen". Wie viel das ist, weiß, glaube ich, keiner so genau, mir fallen sofort die "Fantastilliarden Taler" des Dagobert Duck ein.

Das Ringen um Kontrolle

Das Ringen um Kontrolle

Die EU soll als digitale Datenwirtschaft zum Welt-Leader werden. Der Gesetzesvorschlag zum neuen Data Act stößt bei Aftermarket-Verbänden aber nicht nur auf Gegenliebe.

Das Ölpreis-Barometer

Das Ölpreis-Barometer

Der Preis des Rohöls ist ein Indikator für die weltweite Wirtschaftsentwicklung. Er reagiert auf die geopolitische Großwetterlage höchst sensibel.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK