Das Abo mit den Händlerautos

Printer
Das Abo mit den Händlerautos

Mit Vive la Car gibt es endlich eine Plattform, wo Händler ihre Fahrzeuge als Abo-Angebot anbieten können.

Advertisement

Im Fokus-Thema der April-Ausgabe von AUTO & Wirtschaft haben wir den Autohändler als Mobilitätsanbieter thematisiert. Dabei hat uns damals eine Plattform gefehlt, die Fahrzeuge des Händlers anbietet und die komplette Abwicklung übernimmt. Was wir nicht wussten: dass so ein System bereits kurz vor dem Start stand. Mathias Albert, umtriebiger Unternehmer in der deutschen und österreichischen Autobranche, hat schon länger an "Vive la Car" gearbeitet und ist in Deutschland bereits damit gestartet, Österreich folgt noch im Sommer.

Dabei legt Albert auf die Bezeichnung "Abo" großen Wert. "Das ist wie eine Langzeitmiete, aber ohne vorher die Dauer festzulegen", so der Unternehmer: "Vive la Car kann immer mit 3 Monaten Kündigungsfrist beendet werden. Laut DAT-Report können sich schon heute 25 Prozent aller (deutschen) Autofahrer vorstellen, ein Auto im Abo zu nutzen anstatt es zu besitzen." Die Vorteile für den Konsumenten liegen auf der Hand: Die kalkulierbaren Kosten beinhalten alles außer Tanken, bei beruflicher oder privater Veränderung wird einfach das Auto gewechselt.

Aus Jungwagen werden echte Gebrauchtwagen

Das dem Markenhändler vorbehaltene Service ist für den Betrieb kostenfrei und voll digital. Der Anbieter stellt (je nach Bedarf oder Lagerdruck) Modelle aus seinem Vorführ-, Kurzzulassungs- oder Jungwagen-Angebot (bis 3 Jahre) bei Vive la Car online. Nimmt ein Kunde das Abo in Anspruch, übernimmt Vive la Car die gesamte Abwicklung inklusive Versicherung und Inkasso, der Händler erhält eine fixe Vergütung, auf Wunsch kann das Fahrzeug aus dem Händlerrahmen in die Finanzierung von Vive la Car ausgelagert werden. Service, Reparaturen und Garantiearbeiten müssen natürlich beim jeweiligen Händler durchgeführt werden. Bei entsprechender Auslastung kann der Händler damit aus belastenden Jungwagen nach mehreren Monaten attraktive Gebrauchtwagen machen. "Wir machen die Händler-Bestandsfahrzeuge mobil und schaffen ein neues und flexibles Mobilitätserlebnis für den Endverbraucher", bringt es Albert auf den Punkt.

Für den Österreich-Start hat sich Albert mit Martin Rada einen erfahrenen Car Guy für den österreichischen Markt geholt, der in den nächsten Monaten die Zusammenarbeit mit den heimischen Händlern vorantreiben wird.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK