Insolvenzen nahmen zu

Printer
Insolvenzen nahmen zu

Die Zahl der Insolvenzen im Bereich Transportmittel/Kraftfahrzeuge ist im 1. Halbjahr 2019 deutlich gestiegen, wie aus der aktuellen Hochrechnung von KSV1870 Holding AG hervorgeht: 98 Unternehmen schlitterten von Jänner bis Juni im Bereich Transportmittel/Kraftfahrzeuge in die Insolvenz, das ist ein Plus von 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (71 Fälle).

Advertisement

Über 57 Unternehmen (2018: 36) wurde Konkurs eröffnet - ein Zuwachs von 58,3 Prozent. Eine Steigerung wurde auch bei "mangels kostendeckendenVermögens nicht eröffneten Insolvenzverfahren" registriert, die im Bereich Transportmittel/Kraftfahrzeuge auf 41 Fälle (2018: 35) um 17,1 Prozent anwuchsen. Positiv entwickelten sich die geschätzten Insolvenzverbindlichkeiten, die von 40,7 Millionen Euro (2018) um 37,8 Prozent auf 25,3 Millionen Euro zurückgingen. Der deutliche Anstieg in der Insolvenzbranche Transportmittel/Kraftfahrzeuge entspricht nicht dem Gesamttrend, so der KSV, laut dem insgesamt von Jänner bis Juni 2019 insgesamt 2.587 Unternehmen pleite gingen -das entspricht fast exakt dem Vorjahreswert von 2.584 Konkursen.

Die größten Insolvenzen im Bereich Transportmittel/Kraftfahrzeuge laut KSV1870 Holding AG im 1. Halbjahr 2019 sind: Anneliese Ebner Gesellschaft mbH/Guntramsdorf (6 Millionen Euro Passiva), Milan Automotive GmbH/Leobersdorf (3 Millionen Euro Passiva), Autohaus Radl GmbH/Amstetten (1,5 Millionen Euro Passiva), Madisma R&D GmbH/Haid und Pasching (1,4 Millionen Euro Passiva) sowie TIS TD Tankstellen Diskont GmbH/Wien (1,3 Millionen Euro Passiva).

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK