• Home
  • News
  • Nicht jeder baut auf Assistenten

Nicht jeder baut auf Assistenten

Printer
Nicht jeder baut auf Assistenten
Pixabay

Den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen in Autos hat Eurotax anhand der Neuzulassungen des 1. Quartals 2019 analysiert.

Advertisement

Dabei befasste man sich mit Rückfahrassistenten, intelligenten Geschwindigkeitszeichenerkennungen, Notbremsassistenten, aktiven Spurhalteassistenten, sowie den Assistenten zur Müdigkeitsüberwachung.

Mit 47 % aller Pkw-Neuzulassungen im 1. Quartal 2019 sind Rückfahrassistenten die am meisten zum Einsatz kommenden Fahrerassistenzsysteme. Dahinter folgen Geschwindigkeits- bzw. Verkehrszeichenerkennung (16 %), Notbremsassistenz-Systeme (z.B. „Bremsassistent“, „Fußgänger Notbremsassistent“, „Kollisionswarnung“) mit 15 %, aktiver Spurhalteassistent (5 %) sowie Assistenten zur Müdigkeitsüberwachung (3 %). Bei 47 % aller Neuzulassungen im 1. Quartal 2019 waren überhaupt keine Fahrerassistenten verbaut.

„Das Angebot an Fahrerassistenzsystemen wird zwar immer breiter, in die Serie schaffen es bisher allerdings nur wenige elektronische Helfer,“ fasst Robert Madas, Valuation Insights Manager für Österreich und Schweiz, zusammen. „Bis zur verpflichtenden Einführung dieser Systeme ist aber noch ein paar Jahre Zeit.“ •

Kommen die Kleinen zu uns?

Kommen die Kleinen zu uns?

Ab 15.900 Euro verkauft der deutsche Elektroauto-Spezialist e.GO seine Fahrzeuge. Auf dem A&W-Tag am 29. Oktober spricht Dipl.-Ing. Matthias Kreimeier, Vice President Sales, über die weiteren Pläne.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK