• Home
  • Aspekte
  • Kujus rechnet mit rückläufigem Pkw-Gesamtmarkt

Kujus rechnet mit rückläufigem Pkw-Gesamtmarkt

Printer
Kujus rechnet mit rückläufigem Pkw-Gesamtmarkt

"Wir haben das Erwartete erfüllt", fasst Michael Kujus, seit Herbst 2018 Geschäftsführer der Österreich-Niederlassung von Nissan, seine ersten Monate in der neuen Rolle zusammen. Das Auslaufen der Modelle Pulsar und Note, aber auch das Erschließen einer neuen Zielgruppe für den Micra - das neue Modell ziele nun voll auf das B-Segment - habe zu Volumeneinbußen geführt.

Advertisement

"Ich teile für den Gesamtmarkt die Einschätzung, dass wir 2019 etwa 25.000 bis 30.000 Stück unter 2018 zu liegen kommen werden. Wir bei Nissan wollen uns konsolidieren und hoffen, dass wir heuer das Niveau des vergangenen Jahres halten können", so Kujus, der erst für 2020 wieder an Zuwächse glaubt. Er wolle unter anderem mit weniger Kurzzulassungen auskommen und das Thema Elektromobilität weiter vorantreiben.
 

Schneller zu neuer Ware

Schneller zu neuer Ware

"Weltauto" ist der seit 25 Jahren bewährte Vorreiter, mit "Gib es wieder her" spricht Porsche Austria eine neue Zielgruppe an: Ing. Mag. Thomas Sablatnig, Leiter des Bereichs "Group Used Car&Logistik", über seine Ziele und Pläne.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK