Überraschungen verhindern

Printer
Überraschungen verhindern

Bevor es mit dem Verkauf des Elektroautos EQC los geht, unterstützt Mercedes-Benz Österreich die Autohäuser bei der Planung der Ladeinfrastruktur.

Advertisement

Mit dem Münchner Beratungs- und Projektmanagement-Unternehmen cotedo Service GmbH wurde ein Unternehmen beauftragt, das jährlich rund 500 Betriebe hinsichtlich Ladeinfrastruktur berät. Zu beachten gibt es, dass nicht immer nur eine Ladesäule vor dem Autohaus errichtet werden muss: Autohäuser brauchen Lademöglichkeiten auf dem Parkplatz, im Schauraum, in der Werkstatt und hinter den Kulissen, z. B. für Serviceersatzfahrzeuge oder Vorführwagen. Tatsächlich, so die Experten, berücksichtigen viele Autohäuser nicht, wie viel Energie ihnen zur Verfügung steht. Anschlusswerte, Auslastung, Verbrauchsspitzen, Restkapazitäten - viele Entscheidungsträger im Autohaus müssen hier passen. Daher wird empfohlen, die Ausgangsdaten exakt zu erheben, bevor es mit den Planungen los geht.

Wenn das Telefon klingelt

Wenn das Telefon klingelt

Wollten Sie als Markenhändler Ihrem Importeur immer schon alles sagen, was Sie stört - und das völlig anonym? Dann bietet der "HändlerRadar" dazu eine gute Gelegenheit. Die Telefon-Interviews finden in der zweiten August- und ersten September-Hälfte statt.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK