• Home
  • News
  • Von Klorollen und Wackeldackeln

Von Klorollen und Wackeldackeln

Printer
Von Klorollen und Wackeldackeln
CC BY 3.0 Kramer96

Über Autoaccessoires lässt sich streiten: Was manche total geschmacklos empfinden, steht bei anderen hoch im Kurs. Das Online-Verkaufsportal AutoScout24 hat 500 Österreichinnen und Österreicher befragt, welche dieser „Zubehörteile“ zu den peinlichsten zählen.

Advertisement

Das Auto soll noch schöner und wohnlicher werden, denken sich wohl viele Autofahrerinnen und Autofahrer – und treten dabei nicht selten ins Fettnäpfchen, wie aus der Umfrage hervorgeht: Die Klorolle auf der Hutablage, schamhaft versteckt unter einem farbigen Häkelmützchen ist für die Mehrheit der Befragten ein absloutes No-Go. Zwei Drittel der österreichischen Autofahrer (65 %) finden sie einfach nur blamabel. Auch Plüsch im Cockpit kommt nicht besonders gut an. So ordnen 57 % der Befragten Lenkradhüllen aus Plüsch in die Kategorie „geht gar nicht“ ein. 60 % lehnen Plüschaufsätze für Handbremse und/oder Schaltknüppel ab. Für 40 % ist der Wackeldackel schlichtweg fehl am Platz. Wer hingegen seinen Sitz mit einer Auflage aus Holzperlen drapiert, muss nur bei einem Drittel (34 %) der anderen Autohalter mit Augenrollen oder Kopfschütteln rechnen. Ähnlich sieht es bei Kuscheltieren aus, die unter der Heckscheibe drapiert sind (31 %), und bei Servietten-Halterungen auf dem Armaturenbrett (30 %).

Relativ ungeniert können Autohalter ihre überdimensionierten Lautsprecher im Heck installieren – lediglich 26 % der Befragten stoßen sich daran. Auch Innenspiegeldekoration wie Würfel, Traumfänger oder das Wunderbäumchen sorgen nicht für hohe Ausschläge auf der Peinlichkeitsskala – ebenfalls nur jeweils rund jeder Vierte sagt: Das geht gar nicht! Während Frauen die gehäkelte Klorolle peinlicher ist als den Männern, haben Männer eher ein Problem mit Kuscheltieren, Traumfängern & Co. Frei von jedem Schamgefühl in Sachen „Fahrgastzellendeko“ geben sich nur 6 % der Autofahrer. Ihrer Ansicht nach ist gar kein Accessoire peinlich. •

Wo bleibt die Farbe?

Wo bleibt die Farbe?

76 % der 2018 für Österreichs Straßen zugelassenen Fahrzeuge stechen nicht durch Farbe hervor: Schwarz (20 %), Weiß (24 %) und Grau/Silber (32 %) sind die prägenden Farben.

Erfahren Sie mehr
 Fachlicher Wissensaustausch

Fachlicher Wissensaustausch

Diagnosespezialist AVL organisiert regelmäßig für Vertriebspartner aus dem automobilen Aftermarket einen fachlichen Wissensaustausch in Graz. Dieses Jahr folgten 40 Händler aus 16 Ländern – von Japan bis Peru – der Einladung.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK