E-Übungsflitzer

Printer
E-Übungsflitzer

Dkfm. Oliver Schieritz (Renault), Mag. Karl-Martin Studener (ÖAMTC Fahrtechnik), Dipl.-Ing. Oliver Schmerold (ÖAMTC) und Olivier Wittmann (Renault)

Um Interessierten die Elektromobilität näher zu bringen, erhielt die ÖAMTC Fahrtechnik 22 neue Zoë.

Advertisement

Renault werde zu einem Elektroautohersteller transformiert, erklärte Vincent Carré, für Elektroautos und Mobilität zuständiger Europachef des Herstellers, bei der zweitägigen Veranstaltung im Fahrtechnikzentrum Teesdorf. Er bestätigte auch, dass Elektroautopionier Renault viel Arbeit habe, Kunden die E- Mobilität zu erklären.

ÖAMTC: auf Elektro vorbereitet

Die bei diesem Anlass übergebenen 22 Renault Zoë werden im Rahmen der 1-jährigen Zusammenarbeit auf die 8 Fahrtechnikzentren in ganz Österreich aufgeteilt, bestätigte Mag. Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik. Sie können von allen Teilnehmern der Fahrtrainings genutzt werden. Spezielle Trainingsinhalte wurden dafür konzipiert, bei denen es um das Laden der Batterien und Fahraktivität -auch Schleuderplatte und Wasserdurchfahrt, die auch ein E-Auto ohne Gefahr für die Insassen bewältigen kann -sowie optimale Energienutzung geht, neu ist ein Geschwindigkeitsparcours mit Tempomessung. Die 250 Instruktoren seien bereits auf E-Mobilität geschult, so Studener.

Einsätze nicht weniger - aber anders

ÖAMTC-Verbandsdirektor Dipl.-Ing. Oliver Schmerold erklärte die Kooperation mit Renault als Möglichkeit, die Kunden fahraktiv mit dem Thema E-Mobilität vertraut zu machen: Die Instruktoren der Fahrzentren schulten nicht nur theoretisch und praktisch auf das Thema ein, jeder ÖAMTC-Techniker habe auch die erforderliche Hochvolt-Ausbildung, um gefahrlos an den E-Fahrzeugen arbeiten zu können. Mit den erforderlichen Prüfgeräten ausgerüstet wurden einzelne Standorte bereits zu E-Kompetenzzentren ausgebaut. "Es werden laufend mehr", bekräftigt Schmerold,der mit dem 99-Euro-Leasing der RCI Banque das Angebot des Automobilklubs komplettiert sieht. Eine Verringerung der Pannen durch die weitere Verbreitung von E-Autos fürchtet Schmerold übrigens nicht: Zwar würden die Fehlerursachen beim Auto weniger, aber es blieben Defekte an Reifen und Fahrwerk: "Es werden nicht weniger werden, aber andere Panneneinsätze."

Webasto ergänzt als Partner das Angebot

Als ÖAMTC-Vorteilspartner zeigte Webasto im Rahmen der Präsentation, die auch Probefahrten für interessierte Renault-Kunden umfasste, seine Einstiegsladestation "Webasto Pure", die eine Ladeleistung zwischen 11 und 22 kW ermöglicht. Diese wird bis Ende Juni 2019 über den ÖAMTC zu einem reduzierten Preis von 629 Euro erhältlich sein. Das Angebot gelte auch für Fahrzeuge anderer Marken, betont Komm.-Rat Dieter Hahn, der den Ladelösungen bei Erstausrüster Webasto, der im OE-Bereich mit einigen namhaften Automobilherstellern, aber auch Energieunternehmen zusammenarbeitet, eine immer größer werdende wirtschaftliche Rolle zuspricht.
 

(Dr. Nikolaus Engel und Matthias Pilter)

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK