Sag, wie steht's mit den Finanzen?

Printer
Sag, wie steht's mit den Finanzen?

Alexandra Vetrovsky-Brychta, Geschäftsfu?hrerin Bisnode D&B Austria

Bisnode D&B unterzog die österreichische Automobilbranche dem Bonitäts-Check: 25 Prozent der Automobilgroßhändler, aber nur 3 Prozent der Gebrauchtwagenhändler verfügen über eine Top-Bonität.

Advertisement

Die Bonität der Automobilbranche nahm eine aktuelle Analyse der Wirtschaftsauskunftei Bisnode D&B Austria genauer unter die Lupe. "Unsere Analysten haben das Ausfallrisiko der Unternehmen in den einzelnen Segmenten untersucht: von Großhändlern, Neuwagenhändlern und Gebrauchtwagenhändlern über Motorradhändler und Kfz-Werkstätten bis hin zu Autozubehörhändlern und Tankstellenbetreibern", erklärt Geschäftsführerin Alexandra Vetrovsky-Brychta. Dabei zeigte sich, dass das geringste Ausfallrisiko der Autogroßhandel aufweist: 24,6 Prozent sind mit einer sehr guten Bonität gesegnet und 49,9 Prozent mit einer guten Bonität. Nur 6,3 Prozent haben eine sehr bescheidene Bonität. Basis der Berechnung ist das Risiko-Rating eines Unternehmens durch Scoring-Methoden wie der Analyse von sogenannten Negativeinträgen -etwa Insolvenz - und durch die Beurteilung von Risiko-Analysten.

Gebrauchtwagenhändler im Bonitätskampf

Ebenfalls mit Top-Werten punkten die Neu-und Gebrauchtwagenhändler: 21,4 Prozent der Autohändler, die sowohl Neu-als auch Gebrauchtwägen verkaufen, haben laut Analysten eine Top-Bonität, 52,4 Prozent haben immerhin eine gute und nur 4,2 Prozent müssen mit einer Bonität auf "Ramsch-Niveau" leben. Betrachtet man die ausschließlichen Gebrauchtwagenhändler, stellt sich die Situation ein wenig anders dar: Gerade mal 3,2 Prozent wird eine Top-Bonität ausgewiesen, 68,9 Prozent haben eine gute und 7,1 Prozent müssen sich mit einem sehr bescheidenen Niveau zufriedengeben.

Auf einem ziemlichähnlichen Bonitätsniveau bewegen sich Tankstellenbetreiber, Autozubehör-, Motorradhändler und Kfz-Werkstättenbetreiber: Jeweils 5 bis 7 Prozent werden mit einem sehr niedrigen und einem sehr hohen Ausfallrisiko bewertet. 
 

Treibt Bürokratie seltsame Blüten?

Treibt Bürokratie seltsame Blüten?

Der Alltag im Autohaus ist hart genug. Doch nicht immer können sich Chef und Mitarbeiter auf ihren eigentlichen Job im Management, in der Werkstatt oder dem Verkauf konzentrieren. Denn nur allzu oft treibt die Bürokratie seltsame Blüten. Wir haben nachgefragt.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK