Überdruck im Zweiradhandel

Printer
Überdruck im Zweiradhandel

Schloss Mondsee war Tagungsstätte der Zweiradhändler

Die dramatische Ertragslage des Zweiradhandels war ein Hauptthema der Bundestagung in Mondsee. (Von Dr. Nikolaus Engel und Dieter Scheuch)

Advertisement

Komm.-Rat Ferdinand O. Fischer, Bundessprecher des Zweiradhandels in der WKO, hat bei der international besetzten und gut besuchten Branchenveranstaltung, die Markenhändler und Zweiradspezialisten, aber auch hochkarätige Vortragende - auch aus der Autobranche -versammelt hat, Direktvertrieb, Digitalisierung und die dadurch entstehende Zuspitzung der Ertragssituation thematisiert.

Neues Vertriebsmodell des Zweiradhandels

Der Zweiradfachhandel habe in seiner Resolution die Frage gestellt, "wo uns der Hersteller in 5 bis 10 Jahren in seiner Vertriebskette sehen wird", sagt Fischer, "und keine Antwort bekommen, außer von einem Importeur, der den Vorschlag abgelehnt hat." Die Frage sei, "ob die Hersteller/Importeure uns noch wollen, wenn ja, wie sie uns wollen und ob sich das noch für uns ausgeht, wie sie uns wollen: Denn wir wollen nicht steinreich werden, aber wir wollen nicht pleite gehen. Wir brauchen auch die Hersteller dazu, um auf morgen zu vertrauen!" Nach sorgfältiger Prüfung, sagte KTM-Österreich-Boss Chris Schipper, "bleibt der Händler unser exklusiver KTM- und Husqvarna-Vertriebspartner." Ähnlich äußerte sich Porsche-Austria-Vertriebsstratege Mag. Thomas Herndl, erläuterte aber auch die Direktvertriebs-und Online-Ambitionen des Konzerns, wobei die Vergütungsfrage zum Teil noch offen ist. Gerald Unterberger von der gleichnamigen österreichisch/deutschen Autohausgruppe bekannte sich trotz Schwierigkeiten zum Automobil-und Zweiradhandel: "Solange wir unseren Job gut machen, wird es den stationären Handel geben!"

Händlerverbände und andere Problemlösungen

Hans Günther Löckinger wies auf die Möglichkeiten, für Vertragsstreitigkeiten aus Händlerverträgen eine maßgeschneiderte Garanta-Versicherung abzuschließen. Rechtsanwalt Dr. Martin Brenner erläuterte die kritische Händlervertragssituation bei diversen Marken, VASS-und VÖK-Obmann Stefan Hutschinski wies auf die Vorteile gemeinsamer Interessenvertretung in Händlerverbänden hin. Dr. Manfred Kandelhart, Geschäftsführer des Fahrzeughandels-Bundesgremiums informierte über neue Gewährleistungsregeln, den Stand der NoVA-Verhandlungen und die Gefahr Cyberkriminalität. Eine Lösung für denFachkräftemangel präsentierte Mag. Diane Freiberger (FH Kufstein) in Form der Weiterqualifizierung von Lehrlingen bis zum Uniabschluss.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK