Wachstum bei RDKS und ECE

Printer
Wachstum bei RDKS und ECE

Als Marktführer profitiert Alcar von den wachsenden Segmenten RDKS und ECE.

Advertisement

Im fünften Jahr der RDKS-Einführung gibt es noch immer ein starkes Wachstum im Bestand der Fahrzeugen mit Reifendruckkontroll-Systemen. Gleichzeitig beginnt nach über 4 Jahren der Ersatzbedarf an Sensoren“, erklärt Christian Thaller, Geschäftsführer von Alcar: „Nachdem etwa der halbe Fuhrpark mit direktem RDKS ausgerüstet ist, haben wir jährlich einen Zuwachs an 160.000 bis 170.000 Fahrzeugen mit Reifendruckkontroll-Sensoren. Insgesamt schätzen wir in Österreich den Bestand auf 600.000 bis 800.000 Fahrzeuge, die über ein direktes RDKS verfügen.“ 

ECE-Angebot wächst weiter

Im Bereich der Felgen erweitert Alcar laufend das Programm an ECE-Rädern. „ECE Räder haben ­große Vorteile für Handel und Konsumenten, da keine Eintragung in die Fahrzeugdokumente nötig ist, sofern Rad-/Reifengröße bereits in den Papieren vorhanden sind“, erklärt Thaller: „Zudem kann die  OE-Verschraubung verwendet werden, es ist kein zweiter Verschraubungssatz oder Zentrierring nötig, der verloren oder verwechselt werden kann.“  War das bislang eher beim Winterrad ein Thema, gewinnt ECE auch im Sommerreifen-Bereich an Bedeutung. „Deshalb haben wir nun auch Sommer-Design-Räder mit ECE-Genehmigung im Programm“, berichtet Thaller. • (GEW)

Was uns morgen antreibt

Was uns morgen antreibt

Die Pandemie hat die Neuzulassungen einbrechen lassen, nur Elektroautos feierten im Krisenjahr 2020 starke Zuwächse. Die Abkehr vom Verbrennungsmotor hat die Mobilitätsdebatte drastisch erhitzt. Die Frage, womit wir morgen fahren, ist umstritten wie nie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK