In sicheren Händen

Printer
In sicheren Händen

Sabine Stiller und Olaf Helfer, Geschäftsfu?hrer carplus

Bei einer Zusammenarbeit mit carplus ist nicht nur der Autofahrer auf der sicheren Seite. Auch die Händler profitieren von der Kompetenz, beispielsweise bei der Umsetzung der IDD.

Während die Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD für Versicherungen schon im Oktober des vergangenen Jahres in Österreich realisiert worden war, wurde die Umsetzung (inklusive Gewerbeordnung) für Makler und Vermittler, also auch für Autohäuser, die im Nebengewerbe tätig sind, erst kürzlich umgesetzt (AUTO&Wirtschaft hat in Ausgabe 1/2019 berichtet). Dramatische Veränderungen haben sich letztlich nicht ergeben: Die Versicherung im Autohaus ist gesichert. Einer der wesentlichen Neuerungen ist dabei die verpflichtende Weiterbildung der Mitarbeiter. Im Nebengewerbe, also konkret im Autohaus, muss jeder Mitarbeiter, der Versicherungen vermittelt, 5 Stunden Weiterbildung absolvieren.

carplus sorgt für Schulungen

"Wir verfügen über eine Heerschar an Experten und helfen unseren Partnern in die Zukunft", spricht Olaf Helfer, Geschäftsführer von carplus, die Möglichkeiten und die gemeinsame Kompetenz mit dem Mutterkonzern, der Wiener Städtischen Versicherung, an. "Wir werden die verpflichtenden 5 Stunden jährlicher Ausbildung für die Autoverkäufer unserer Partner also gerne und problemlos anbieten können." Dabei wird ein Großteil der Schulungen ohnehin am Point of Sale, also direkt im Autohaus, stattfinden. carplus kann dafür geprüfte Mitarbeiter zur Verfügung stellen. "Wir sind hier perfekt aufgestellt und können alle unsere Partner innerhalb der Frist schulen", ist Helfer überzeugt. Dabei nimmt man bei carplus das Thema sehr ernst, sieht die Ausbildungspflicht auch als Chance für eine noch höhere Qualität in der Beratung.

Schulungen in mehreren Etappen

"Wir werden die Schulungen in mehreren Etappen anbieten, damit alles, was wir erklären, bei den Verkäufern verinnerlicht wird", so Helfer. "Das stört nicht bei der Arbeit im Autohaus und ist nachhaltiger. Damit geben wir dem Verkäufer Sicherheit, die Versicherungsvermittlung wird für ihn damit leichter."

carplus-Geschäftsführerin Sabine Stiller verweist auf die bereits umgesetzte IDD für die Versicherungen: "Mit uns kann das Autohaus sichergehen, dass alle rechtlichen Auflagen und Notwendigkeiten umgesetzt werden." Dabei spricht sie die vorgeschriebenen Beratungsprotokolle oder die Produktinformationsblätteran, die bereits seit Oktober bei carplus integriert sind. "Wir sehen die neuen Vorgaben positiv, das wird uns helfen, gemeinsam mit unseren Partnern die Qualität noch zu steigern", so Stiller abschließend. 

So gewinnen Sie die Autonutzer von morgen

So gewinnen Sie die Autonutzer von morgen

Nach dem Wandel vom klassischen Automobilverkauf zum Verkauf von Autonutzung via Leasing und Flatrates folgt jetzt eine weitere Stufe in der Weiterentwicklung des Automobilverkaufs: Getrieben vom Bedürfnis nach flexibler Autonutzung, sehen 35 Prozent der Auto-Interessenten in Fahrzeugmiete und Carsharing die Zukunft, 32 Prozent in (flexiblem) Leasing und 26 bzw. 22 Prozent in Auto-Abos ohne und mit Beschränkung auf eine bestimmte Automarke.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK