Gute Aussicht im steilen Gelände

Printer
Gute Aussicht im steilen Gelände

Riccardo Sattin (Trainee), Martin Rada (Consultant), Erich Gstettner (Sales Manager), Henriett Juszt (SYMA Marketing), Dr. Luca Ronconi (President + COO), Mario Verna (Generalmanager SsangYong Italien), Ilaria Galliussi (SYMI Marketing + Product Director), Alessandro Chieppi (SYMA-Geschäftsführer und SYMI International Market Manager), Dejan Majstorovic (Ersatzteile), Doris Bracher (Kommunikation und Presse), Martin Wolf (Kundendienst/Aftersales)

Mit Modellneuheiten und einem neu formierten Händlernetz soll die südkoreanische 4x4-Marke in Österreich rasch zur früheren Stärke zurückfinden.

Advertisement

Mehr als erreicht hat das Team sein Ziel beim zweiten Auftritt von SsangYong auf der Vienna Autoshow in Folge: Das Interesse auf dem Stand, der auch von den Autohäusern Benda, Novak und Knapp betreut wurde, war enorm. 654 Besucher haben ihre Kontaktdaten für eine Probefahrt hinterlassen. Ein Kunde des Autohauses Benda nahm „seinen“ SsangYong Tivoli direkt von der Messe mit.   

Verdopplung des Absatzes mit neuen Partnern „Wir wollen unsere Absatzzahl heuer nochmals verdoppeln“, sagt Erich Gstettner, Sales Manager der SYMA Autohandels GmbH, „und rund 500 Zulassungen erreichen.“ Er betont, dass dabei die Formierung eines schlagkräftigen Vertriebsnetzes, das -aktive Händlerpartner ergänzen sollen, 2019 -Priorität habe. „Ziel ist es, in Österreich 30 Händler zu haben.“ Der Allradspezialist aus Südkorea könne die gesamte, im Gegensatz zum Gesamtmarkt wachsende Sparte abdecken und sei mit der Modellpalette bestens aufgestellt. Auch von 2017 auf 2018 hatte der österreichische SsangYong-Importeur, der Teil der Mailänder Kölliker-Gruppe ist, die – vergleichsweise kleinen – Stückzahlen um 44 Prozent gesteigert. Das kleine Team in Wien unterstützen professionelle Partner für Vertrieb, PR, Werbung, Website/IT.

Feuerwerk der SsangYong-Neuheiten 2019

Die heurige Steigerung soll einerseits mit dem zum Vorsteuerabzug berechtigenden (längeren) Rexton Sports XL gelingen, der nun eine neue Zielgruppe anspricht. Ende Februar sollen die ersten (Vorführ-)Fahrzeuge nach Österreich kommen. Ein weiteres Highlight, so Gstettner, sei der im Lauf des Jahres 2019 erscheinende Korando mit State-of-the-Art--Assistenzsystemen und neuen Motoren: einem 1,5-Liter--Turbobenziner und einem 1,6-Liter-Turbodiesel, der Euro6-d-Temp erfülle. Nahezu gleichzeitig werde ein facegelifteter Tivoli erscheinen, ebenfalls mit Updates der Motoren und aktuellen Assistenzsystemen. Für September sei auch ein Face-lift des Rexton angekündigt, bei dem außerdem ein Upgrade des Innenraumes vorgesehen sei. Mit -diesen vielen Erneuerungen und dem 2020 startenden Elektroauto – ein C-SUV mit Batterie von Samsung auf der multifunktionalen Plattform des Korando – warte SYMA im ganzen Jahr mit SsangYong-Neuheiten auf. •

Es geht ums Geld, was sonst?

Es geht ums Geld, was sonst?

Wer - wie meine Kollegen und ich - in den vergangenen Wochen auf den Automessen in den Landeshauptstädten unterwegs war, bekam vom einen oder anderen Händler hinter vorgehaltener Hand die Klage zu hören: Es wird immer schwieriger, den immensen finanziellen und organisatorischen Aufwand für eine solche Großveranstaltung zu stemmen.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK