Strom-Watschen

Printer

Nichts sagt so sehr "Willkommen in der digitalen Welt" wie der "Servicevertrag zur Nutzung von Elektrotankstellen", den mir dieser Tage einösterreichischer Ladenetz-Anbieter per Briefpost zukommen lässt. Mit Rücksendekuvert und dem freundlichen Hinweis, doch eine Kopie meines Meldezettels beizulegen.

Advertisement

Die beigelegte Broschüre nennt das: "Strom tanken, so einfach wie nie." Zum Glück sind heimische Hochspannungsmobilisten Watschen gewohnt, zum Beispiel in Form von Ladesäulen in kostenpflichtigen Parkgaragen -oder auf Parkplätzen, die nur während Supermarkt-Öffnungszeiten benutzbar sind. In Holland dagegen gibt es seit 2013(!) Ladestationen, die wie Benzin-Tankstellen weithin sichtbar und per App bedienbar sind: Kreditkartendaten eingeben und Strom tanken, ganz ohne Briefverkehr und Meldezettel -willkommen im digitalen Zeitalter!
 

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK