Fortsetzung wird angestrebt

Printer
Fortsetzung wird angestrebt

Für eine Verlängerung sowie Ausbau des mit Jahresende begrenzten Aktionspakets E-Mobilität - getragen von Bund und Automobilimporteuren - setzt sich der Bundesverband Elektromobilität Österreich ein. "Ein E-Auto darf nicht mehr kosten als ein vergleichbarer Benziner oder Diesel", so BEÖ-Sprecher Roland Ziegler.

Advertisement

Vorgeschlagen wird etwa - wie in Norwegen -eine Befreiung von der Umsatzsteuer beim E-Auto-Kauf oder Umsatzsteuerbefreiung und Kaufprämie, wie es die Niederlande ab 2021 planen. Gedrängt wird auf eine Änderung im Wohnungseigentumssowie Mietrechtsgesetz, damit privates Aufladen leichter wird. Dass es auch weiterhin eine Förderung für Elektromobilität geben soll, bekräftigen Importeure als auch ARGE 2Rad. Dr. Christian Pesau, Geschäftsführer Arbeitskreis der Automobilimporteure: "Die Verhandlungen sind im Endstadium." Bei den 2-Rädern betont Generalsekretärin Mag. Karin Munk, dass die Teilung der Förderhöhe zwischen L1E und L3E wünschenswert sei.
 

Auto-Abo: Steigt die Nachfrage?

Auto-Abo: Steigt die Nachfrage?

Auf der Suche nach lukrativen Nutzungsformen im Autohaus sind auch Auto-Abo-Modelle in aller Munde. Wie wirkt sich der vor allem in der jüngeren Bevölkerung wachsende Trend weg vom Besitz hin zur (Langzeit-)Miete im Autohandel aus? Wir haben nachgefragt.

Auf diesen Partner ist Verlass

Auf diesen Partner ist Verlass

Garantieanbieter CarGarantie hilft dem Kfz-Handel, sich gegen die verschärften Bestimmungen des neuen Gewährleistungsrechts abzusichern.

18 Im Wandel

18 Im Wandel

Renault will Vorreiter in der neuen Mobilität bleiben.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK