Die Feinstaubfresser kommen

Printer
Die Feinstaubfresser kommen

Die Feinstaubgrenzwerte in Stuttgart werden 2018 wohl erstmals nicht überschritten. Am einzigen „Problemort“, dem Neckartor, sollen nun Filteranlagen die Luft vom Feinstaub befreien.

Advertisement

Obwohl in Stuttgart laut der Stadtverwaltung „2018 die große Chance besteht, erstmals an allen Messstationen im Stadtgebiet den Feinstaub-Grenzwert einzuhalten“, wird weiterhin punkto Luftverschmutzung ordentlich Staub aufgewirbelt. Oder anders ausgedrückt: Die Luft mit eigens installierten Filteranlagen gereinigt.

Genau das soll im Rahmen eines Pilotprojekts, das vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg gefördert, von der Landeshauptstadt Stuttgart finanziell unterstützt und vom Filtrationsspezialisten Mann+Hummel umgesetzt wird, nun tatsächlich erprobt werden. Dafür werden in den nächsten Wochen 17 Filtersäulen entlang eines ca. 350 m langen Straßenabschnitts am Neckartor installiert, die die Feinstaubpartikel an Tagen mit höherer Belastung aus der Luft filtern sollen. •

Unter dem EU-Schnitt

Unter dem EU-Schnitt

Wie der europäische Herstellerverband ACEA mitteilt, entwickelten sich die Pkw-Neuzulassungen im EU-Raum im 1. Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahr rückläufig. In Österreich fiel der Rückgang im Vergleich zum Gesamt-EU-Schnitt deutlicher aus.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK