willhaben-Studie: Wie sieht Österreich die Zukunft der Mobilität?

Printer
willhaben-Studie: Wie sieht Österreich die Zukunft der Mobilität?
Credit: willhaben

Michael Gawanda, Leiter des willhaben-Motornetzwerks, bei der Präsentation der Studien-Ergebnisse

Nur etwa 20 % schätzen autonomes Fahren derzeit als sehr sicher bzw. sicher ein. 77 % denken nicht, dass Robo-Taxis & Co den Individualverkehr bis 2030 revolutionieren.

Advertisement

Wie werden wir uns im Jahr 2030 fortbewegen? Diese Frage stellte willhaben gemeinsam mit den Marktforschungs-Profis von MindTake in einer repräsentativen Umfrage mehr als 1.000 Österreichern. Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Status quo

- rund 23,6 % der Befragten verbinden Mobilität mit Fortbewegung und Flexibilität

- der Besitz eines eigenen Fahrzeuges ist der wichtigste Faktor; in ländlicher Region (73,5 %) zeigt sich dies stärker als in der Stadt (60,7 %)

- genutzt wird das eigene Fahrzeug vor allem für Einkäufe (79,9 %) und kürzere Ausflüge (74,5 %); in den Urlaub fahren damit Männer (74,2 %) lieber als Frauen (55,2 %)

Österreicher & das Robo-Taxi

- 77 % sind überzeugt, dass es in 10 Jahren noch keine Robo-Taxis-Dominanz gibt

- nur 6 % können sich vorstellen, dass ihr Kind per Robo-Taxi von der Schule abgeholt wird

- gehemmt werden die Österreicher zu 59 % davon, dass sie sich ein selbstfahrendes Taxi eventuell mit Fremden teilen müssten  

- 81 % haben aktuell noch kein Vertrauen in voll autonomes Fahren

Österreicher wollen eigenes Auto

Auch in Zukunft wollen die Österreicher laut der Studie ihr eigenes Auto. Nur ein Viertel der Männer und ein Fünftel der Frauen glauben, dass sie 2030 kein eigenes Auto mehr besitzen – am Land sind überhaupt nur 17,3 % der Befragten dieser Meinung. Übrigens glauben drei Viertel, dass sie in 10 Jahren etwa gleich viel oder sogar mehr mit dem Auto fahren werden.

Das bestätigt auch Michael Gawanda, Leiter des willhaben-Motornetzwerks, bei der Präsentation der Studie: „Die Leute glauben nicht daran, dass Lufttaxis, Hyperloops und Robo-Taxis in absehbarer Zeit den Individual-Verkehr ablösen oder sich bekannte Stadtbilder in den nächsten 10 Jahren völlig neu darstellen. Diese Haltung vertreten nicht nur ältere Menschen. Rund 60 % der befragten 17- bis 29-Jährigen sind überzeugt, dass sie auch 2030 noch ein eigenes Auto haben werden“, ergänzt er den Ausblick. •

A&W-Tag 2022: Das war der Nachmittag

A&W-Tag 2022: Das war der Nachmittag

Das Nachmittags-Programm des 13. A&W-Tages stand im Gegensatz zur ersten Hälfte nicht im Zeichen der Agentur-Modelle, sondern widmete sich vor allem der Digitalisierung und prinzipiellen Zukunft der Mobilitäts-Branche.

A&W-Tag 2022: Das war der Vormittag

A&W-Tag 2022: Das war der Vormittag

Über 400 Besucherinnen und Besucher fanden sich am 13. A&W-Tag, der am 29. September in der Wiener Hofburg über die Bühne ging, ein. Ein geballtes Programm mit spannenden Vorträgen namhafter Referenten und Diskussionen mit Branchenexperten erwartete das Publikum.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK