Die E-Zukunft hat begonnen

Printer
Die E-Zukunft hat begonnen

Thomas Beran, Markenleiter Audi bei Porsche Austria mit dem e-tron

Zum Start des e-tron, mit erneuerten Modellen und hoffentlich bald komplett absolvierter WLTP-Umstellung geht Audi-Markenleiter Thomas Beran optimistisch in die Zukunft.

Advertisement

Die vergangenen Wochen waren nicht einfach für Audi: Die Händler konnten ihren Kunden wegen der komplizierten Umstellung auf den neuen Messzyklus WLTP bei Weitem nicht alle Kombinationen von Motoren und Getrieben anbieten. Und der Importeur musste die Betriebe immer wieder vertrösten, weil sich Lieferzeiten verzögerten. Kein Wunder, dass sich der Marktanteil der Ingolstädter heuer nach 8 Monaten in Österreich von 4,93 auf 4,39 Prozent verringerte. Doch jetzt, so heißt es in Salzburg, sei Hoffnung in Sicht. „Bei WLTP erhalten wir wöchentlich neue Freigaben“, sagt Markenleiter Thomas Beran: „Ein Großteil der Motoren ist bereits umgestellt. Doch natürlich nimmt das bei unserer großen Vielfalt einige Zeit in Anspruch.“

Gleichzeitig hatten Audi-Händler und -Importeur den „größten Modellerneuerungsprozess der -Geschichte“ (so Beran) zu bewältigen. Einen Wechsel gab (und gibt) es bei so wichtigen Fahrzeugen wie dem A1, Q3 und dem A6. Nicht zu vergessen: Quasi „nebenbei“ ist der Premiumhersteller ins Elektro-Zeitalter eingestiegen – und dabei kommt Österreich eine wichtige Rolle zu. Immerhin war die Alpenrepublik der zweite Markt (nach den Niederlanden), in dem sich Interessenten mit einer Anzahlung von 1.000 Euro das Vorrecht auf Lieferung des neuen e-tron sichern konnten.

Mehrere hundert Österreicher haben das auch getan – und Beran geht davon aus, dass ein Großteil die Option auf das neue E-Auto tatsächlich einlöst. Nur fünf Tage nach der Weltpremiere in San Francisco stand der Audi e-tron (Kaufpreis: ab 82.000 Euro) für die potenziellen Kunden und ihre Händler in der Panzerhalle in Salzburg bereit – wenn auch vorerst nur zum Anschauen, nicht für Probefahrten. Die ersten SUVs mit einer Reichweite von mehr als 400 Kilometern werden noch vor Weihnachten ausgeliefert, der überwiegende Teil soll im 1. Quartal 2019 folgen.

Händlerverträge: Abschluss im November 

Übrigens: Bis Ende November erhofft sich der Importeur mit den Händlern auch den Abschluss der Verträge. „Diese sind mit dem Händlerverband ausdiskutiert: Wir haben meiner Meinung nach einen sehr guten Kompromiss gefunden“, erklärt Beran. Alle Händler hätten die Verträge bereits zugeschickt bekommen: „Unser Ziel ist es, dass sie die Verträge bis Ende November unterschrieben retournieren.“ Beran glaubt nicht, dass es zu Verzögerungen kommt: „Unsere Händler haben eine Zukunfts--Sicherheit: Sie haben gesehen, welche Stärke die Marke Audi haben wird.“ • (MUE)

Rachefeldzug der Politik?

Rachefeldzug der Politik?

„Die Planbarkeit des Geschäfts wird für die Händler rapide sinken. Auch die Gespräche mit den Banken werden wieder schwieriger werden", ist Prof. Dr. Willi Diez, langjähriger Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) überzeugt.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK