Mit den dicken Dingern

Printer
Mit den dicken Dingern

Apollo Vredestein mit wachsendem Portfolio im Agrarbereich und neuem Portfolio im Lkw-Bereich

Apollo Vredestein punktet seit jeher mit der großen Vielfalt. Mit der Erweiterung im Agrar- Bereich, dem Start im Lkw-Segment und den Plänen beim Motorrad wird das Portfolio noch größer und bietet weitere Chancen für die Partner.

Advertisement

Die ersten Lkw-Reifen sind nun in unserem Werk in Ungarn vom Band gelaufen“, freut sich Harald Kilzer, Geschäftsführer von Apollo Vredestein in Österreich. Damit erweitert das Unternehmen einmal mehr sein Portfolio. „Die Modell-Palette Apollo TBR, also Truck Bus Radial, reicht von 17,5 bis 22,5 Zoll“, so Kilzer. „90 Prozent der am österreichischen Markt geforderten Lösungen können wir damit abdecken.“ Für den indisch-holländischen Reifenspezialisten ist das der Schritt zum absoluten Komplettanbieter vom Fahrrad- bis zum Traktor-Reifen. Selbst die in Indien bereits angebotenen Motorrad-Gürtelreifen werden demnächst nach Europa kommen.

Wachstumsmarkt Agrar-Bereifung

Besonders zufrieden zeigt sich Kilzer mit der Entwicklung im Landwirtschaftssegment. „Das ist für uns ein wichtiger Wachstums- und Zukunftsmarkt.“ Bernhard Schmolz, Verkaufsleiter OHT (Off Highway Tires) bei Apollo Vredestein Österreich: „Wir haben bei unseren Produkten zwei Prinzipien: hohe Laufleistung und hoher Komfort.“ Die landwirtschaftlichen Betriebe werden größer und die Flächen sind immer weiter gestreut. Da ist nicht nur die Performance auf der Betriebsfläche, sondern auch auf den Transportwegen entscheidend. „In diesen Kernfaktoren sind wir sicher Benchmark der Branche“, ist Schmolz überzeugt. Die technische Komponente überwiegt in diesem Sektor. „Wenn man die Vorteile und Unterschiede richtig argumentiert, muss man in diesen Segmenten nie wieder über den Preis reden“, erklärt Schmolz.

Karten werden neu gemischt

„Nach dem Ausscheiden der Firma Bruckmüller werden die Karten im OHT-Segment neu gemischt, Potenziale sind frei geworden“, weiß Schmolz. „Wichtig ist, dass die Marktanteile nicht an internationale Distributoren abfließen, sondern von regional ansässigen Partnern abgedeckt werden.“ Marge und Ertrag können in diesem Segment höher sein“, so Schmolz abschließend. Gleichzeitig ist es eine große Herausforderung an die Logistik, das Kapital und Wissen der Mitarbeiter. Wir bauen unsere Strukturen sehr genau auf, entwickeln Konzepte mit unseren Partnern.“ Mit dem Know-how, der Beratung und dem eigenen Reifenlager in Wien kann Apollo Vredestein seine Partner in den verschiedensten Vertriebskanälen mit individuellen Lösungen unterstützen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK