Dem Eisregen getrotzt

Printer

Rund 4.000 Driving Events bietet Mercedes-Benz im Jahr an. Für die Verbindung zum Untergrund sorgt der exklusive Reifenpartner Bridgestone.

Advertisement

Die Kooperation von Mercedes-Benz und Bridgestone entstand, weil Mercedes-Benz Driving Events einen Partner suchte, der die gleichen Maßstäbe und Ziele bei Sicherheit und Qualität wie Mercedes-Benz verfolgt, wird von Seiten des deutschen Herstellers betont. So fungiert Bridgestone nunmehr seit 2012 als exklusiver Reifenlieferant. Jährlich werden rund 3.000 Reifen geliefert, für jeden Fahrzeugtyp, die Region oder die Wetterverhältnisse den richtigen. Beim Mercedes-Benz Onroad Winter Driving Event im ÖAMTC-Fahrtechnikzentrum Saalfelden überzeugten unter anderem die Modelle Blizzak LM001, Blizzak LM-32 und Blizzak LM-80 EVO -trotz Eisregens vor dem Start in den Testtag -sowohl auf dem bewässerten Untergrund als auch aufdem vereisten Schnee-Parcours. "Bridgestone wird von Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit angetrieben: Werte, die mit Mercedes-Benz geteilt und bei ihren Partnern ebenfalls gefragt sind. Die Reifen sind speziell auf die Fahrzeuge von Mercedes-Benz als Originalausstattung abgestimmt, um die besten Leistungen zu erzielen", erklärt Christophe de Valroger, Vice President Original Equipment bei Bridgestone Europe: "In den vergangenen 5 Jahren hat Bridgestone mehr als 50 spezifische Reifengrößen für alle aktuellen Mercedes-Benz-Fahrzeuge entwickelt, angefangen von der A-/B-Klasse bis hin zur Flaggschiff-Mercedes-Benz S-Klasse." Auch für schwierigste Bedingungen Ausgebildete Instruktoren wiesen im Test nicht nur kompetent in die einzelnen Strecken ein, sondern halfen, sich selbst davon zu überzeugen, wie die Reifen von Bridgestone unter schwierigen Winterbedingungen funktionieren. Mit seiner Blizzak-Reihe verspricht Bridgestone die neuesten Innovationen in der Laufflächen-und Materialtechnologie. Der Tag auf der Teststrecke bewies: Mercedes-Benz und Bridgestone -eine erfolgreiche Mischung. (MPI)

36 Eine Welt ist nicht genug

36 Eine Welt ist nicht genug

Schlechte Nachrichten für alle, die sich noch nicht wirklich mit dem Smartphone arrangiert haben: Der nächste große Wurf der Tech-Entwickler steht schon vor der Tür.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK