4.000

Printer

Wasserproben wurden im Rahmen der "Joint Danube Survey" von Wissenschaftern anüber 70 Stellen der Donau zogen -jeweils in der Mitte des Flusses und im Uferbereich. Und das von Ulm in Deutschland bis zum Donaudelta.

Advertisement

Zusätzlich wurde an drei Stellen die Wasserqualität über den Zeitraum eines Jahres beobachtet. Die Proben wurden einerseits mit Standardmethoden auf Basis sogenannter Indikatorbakterien analysiert, andererseits mit molekulargenetischen Methoden. Letztere erlauben eine Unterscheidung anhand des Erbguts zwischen menschlichen und tierischen Fäkalien. Das wenig schmackhafte Ergebnis: Zwischen 80 und 92 Prozent der Proben, in denen mikrobielle Fäkalbelastungen festgestellt wurden, gehen auf den Menschen zurück. Die Rolle von Weidevieh und intensiver Schweinehaltung entlang des Flusses war überall vergleichsweise gering. Nichtsdestotrotz habe die Donau "eine sehr gute mikrobiologische Qualität" - sei also nach wie vor überaus sauber.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK