• Home
  • Magazin
  • «BEI UNS WIRD IMMER MEHR ONLINE BESTELLT»

«BEI UNS WIRD IMMER MEHR ONLINE BESTELLT»

Printer

Für Roger Limacher, Geschäftsführer der Fibag AG, gehört die Optimierung der Kosten zu den grössten Herausforderungenim Ersatzteilgeschäft.

Advertisement

AUTO&Wirtschaft: Welche Produktgruppen waren besonders gefragt?

Roger Limacher: Winter-Kompletträder wurden sehr nachgefragt. Das ist darauf zurückzuführen, dass viele Verkäufer den Kunden beim Verkauf eines Neuwagens Winterräder mitanbieten und diese für alle Emil-Frey-Marken von uns geliefert werden.

Welche Produkte verzeichneten eine rückläufige Nachfrage?

Bei Blech-und Karosserieteilen hat die Nachfrage tendenziell nachgelassen. Das hat damit zu tun, dass Versicherungen vermehrt auf Reparieren statt Ersetzen drängen. Das gleiche Bild zeigt sich im Bereich Glas.

Wie hat sich die Preissituation entwickelt?

In den letzten Wochen zeichnet sich bei den meisten Lieferanten eine moderate Preisentwicklung ab. Das heisst, die Preise werden im 2018 steigen.

Beschreiben Sie Ihre Positionierung im Marktumfeld

Wir positionieren uns definitiv nicht im Billig-Günstig-Segment. Wie schon erwähnt, bieten wir eine optimale Dienstleistung. Dabei konzentrieren wir uns auf die Marken, die innerhalb der Emil-Frey-Gruppe importiert werden.

Wie bestellen Ihre Kunden Ersatzteile?

Das hängt vom Produkt und den Kenntnissen des Bestellers ab. Jedoch können wir feststellen, dass immer mehr online bestellt wird. Bei komplexen Sachverhalten wird gerne noch der persönliche Kontakt vorgezogen.

Welche Rolle spielt die Liefergeschwindigkeit bei Ihren Kunden?

Der Zeitfaktor ist ein wichtiges Thema. Eine schnelle Versorgung mit Teilen bedeutet eine hohe Kundenzufriedenheit. Das Ganze hat aber auch eine technische Grenze. Die Machbarkeit bei den Wegen und die damit verbundenen Kosten stossen irgendwann an die Grenzen. Es muss auf jeden Fall noch sinnvoll sein.

Was sind die grössten Herausforderungen im Ersatzteilgeschäft in Zukunft?

Die grösste Herausforderung ist sicher das Margen-/Kostenverhältnis. Die Margen sinken, die Kosten steigen. Irgendwann kommt der Punkt, wo das Ganze finanziell nicht mehr tragbar sein wird. Deshalb arbeiten wir täglich daran, Kosten zu optimieren.

www.fibag.ch

Mehr als 300 Kaufverträge

Mehr als 300 Kaufverträge

Die Lieferprobleme beim Isuzu D-MAX sind fast überwunden – auch mit Hilfe von Lieferungen aus Deutschland. Österreich-Chef Marco Sampl rechnet auch 2022 noch mit guten Pick-up-Verkäufen in Österreich.

Rückkehr des Automarktes

Rückkehr des Automarktes

Mit der Premiere des "Automarkt Autokinos powered by AutoScout24" vor den Toren Wiens zeigten sich die Organisatoren durchwegs zufrieden.

Es geht nur gemeinsam

Es geht nur gemeinsam

In den Jahren vor Corona hat ein Veränderungsprozess hinsichtlich der Reifenlogistik und der Versorgung durch die Hersteller eingesetzt.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK