Niemals ohne Car Wash

Printer

Das saubere Auto nach dem Service bringt Kundenzufriedenheit, eine Waschanlage oder ein SB-Platz bringen Kundenfrequenz.

Advertisement

Es geht nicht mehr ohne", hat ein Kfz-Unternehmer kürzlich über die Waschanlage in seiner neugebauten Werkstatt gesagt. Aber es gibt noch viele Betriebe "ohne". Dabei sind sich zumindest die Betreiber von Markenwerkstätten einig, dass ein gewaschenes Auto eine Grundvoraussetzung für die Kundenzufriedenheit nach einem Serviceaufenthalt ist.

Oft werden die Kosten dafür nicht korrekt berücksichtigt: Denn meistens wäscht ein -gering qualifizierter - Mitarbeiter das Auto mit dem Hochdruckreiniger oder er fährt in die nahegelegene Waschstraße. In jedem Fall verbraucht er Zeit, die er für das Unternehmen nützlicher einsetzen könnte. Dass er sich an der externen Tankstelle hinter anderen Kunden anstellt und teure Zeit vergeudet, wird oft nicht kalkuliert. Herstellerstandards ohnehin finanziell über die Schmerzgrenze gefordert sind. Dennoch amortisiert sich eine Anlage meist nach kurzer Zeit. Die Waschanlagenhersteller haben dafür günstige Einstiegsmodelle oder aufbereite, gebrauchte Maschinen, die übrigens auch im freien Handel immer wieder zu kaufen sind. Die Infrastruktur inklusive Ölabscheider ist ja meistens bereits vorhanden.

Dabei kann auch ein Modell der Oberliga in einem Kfz-Betrieb Sinn machen, wenn es für die Kunden zugänglich gemacht wird. Ob das nur außerhalb der Werkstattöffnungszeiten passieren soll, um den internen Ablauf nicht zu stören, oder ob man ein System findet, das auch den Eigenbedarf entsprechend berücksichtigt, muss individuell entschieden werden.

In jedem Fall bringt die Lohnwäsche Kunden in den Betrieb, die man sonst mit teuren Marketingmethoden bewegen müsste. Dasselbe gilt übrigens auch für die gern genutzten SB-Plätze. (GEW)

Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Wie Sie in diesem TEILE-Spezial lesen können, werden Elektrogeräte (im weitesten Sinne, auch Autos zählen dazu) europaweit schon bald jährlich eine Datenmenge von 175 Zettabyte "erzeugen". Wie viel das ist, weiß, glaube ich, keiner so genau, mir fallen sofort die "Fantastilliarden Taler" des Dagobert Duck ein.

Das Ringen um Kontrolle

Das Ringen um Kontrolle

Die EU soll als digitale Datenwirtschaft zum Welt-Leader werden. Der Gesetzesvorschlag zum neuen Data Act stößt bei Aftermarket-Verbänden aber nicht nur auf Gegenliebe.

Das Ölpreis-Barometer

Das Ölpreis-Barometer

Der Preis des Rohöls ist ein Indikator für die weltweite Wirtschaftsentwicklung. Er reagiert auf die geopolitische Großwetterlage höchst sensibel.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK