Zur Zerreißprobe, bitte!

Printer

Kettentriebe für die Motorsteuerung sind im Kommen. Wir durften bei Schaeffler Engineering beim Testen der feingliedrigen Verbinder zusehen.

Advertisement

Ehe eine Steuerkette im Fahrzeug ihren Betrieb aufnimmt, wird sie erst einmal ordentlich malträtiert. Das gilt insbesondere für die Entwicklung von Kettentrieben für neue Motoren. Hier kommt oft die Schaeffler Engineering mit ihren Prüfständen am Standort Clausthal-Zellerfeld ins Spiel. Dort werden verschiedenste Testläufe nicht nur für den "internen Kunden" Schaeffler als auch für namhafte Motorenhersteller durchführt, unter anderem mit der innovativen Radio-Nuklid-Technologie. Dabei wird das Verschleißteil, etwa die Kettenbolzen, radioaktiv gemacht und der Abrieb dann Atom für Atom im umspülenden Öl gemessen.

Kette stark im Kommen

Der Anteil von Kettentrieben für die Motorsteuerung wächst gegenüber Riementrieben stark. "Waren im Jahr 2000 noch 80 Prozent der Motoren mit Riemen ausgerüstet, werden es 2030 nur noch 20 Prozent sein", prognostiziert Maik Evers, Leiter Programm Management bei Schaeffler Automotive Aftermarket. Derzeit betrage das Verhältnis etwa 50 :50. Einer der Gründe für diese Entwicklung besteht laut Evers auch darin, dass Dieselmotoren -klassische Riemen-"Kunden" - weniger werden.

Die Anforderungen an die Motorsteuerung sind deutlich höher als noch vor wenigen Jahren. Downsizing-Tu rbomotoren stellen ebenso wie Start-Stopp-Betrieb oder Nockenwellenverstellung höhere Anforderungen an die Kette.

Ob Riemen oder Kette, das wird vom Hersteller vorgegeben -Vorteile der Kette sind, dass sie schmaler gebaut und für die Motorlebensdauer ausgelegt ist, also keine Wechselintervalle beachtet werden müssen. Allerdings ist keinesfalls gesagt, dass die Kette auch tatsächlich ein Motorleben lang hält. Ein Prinzip, das für Reifen, Kupplung und Bremse gilt, kann auch hier Anwendung finden: Die Fahrweise bestimmtden Verschleiß. Tipp vom Experten für eine lange Lebensdauer der Steuerkette: Ölwechselintervalle beachten und nur den vom Hersteller empfohlenen Schmierstoff verwenden. Um Reibung, Geräusch und Lebensdauer der Kettentriebe weiter zu verbessern, hat Schaeffler sich sogar ein Stück weit zum Schmierstoffhersteller entwickelt.

In Zusammenarbeit mit LiquiMoly wurde "Chain-Protect" ins Leben gerufen, eine Schmierpaste, die für eine sanftere Einlaufphase einer neuen Kette sorgt und künftig den INA-Reparaturkits für den Aftermarket beiliegen wird. Diese kommen in gewohnter Schaeffler-Manier mit allen benötigten Teilen wie Rädern, Kette, Gleitschiene und Spannschiene. Auch benötigtes Spezialwerkzeug bietet INA an, Reparaturtipps und Wissensdatenbank gibt es auf der Online-Plattform RepXpert. (KAT)

Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Wie Sie in diesem TEILE-Spezial lesen können, werden Elektrogeräte (im weitesten Sinne, auch Autos zählen dazu) europaweit schon bald jährlich eine Datenmenge von 175 Zettabyte "erzeugen". Wie viel das ist, weiß, glaube ich, keiner so genau, mir fallen sofort die "Fantastilliarden Taler" des Dagobert Duck ein.

Das Ringen um Kontrolle

Das Ringen um Kontrolle

Die EU soll als digitale Datenwirtschaft zum Welt-Leader werden. Der Gesetzesvorschlag zum neuen Data Act stößt bei Aftermarket-Verbänden aber nicht nur auf Gegenliebe.

Das Ölpreis-Barometer

Das Ölpreis-Barometer

Der Preis des Rohöls ist ein Indikator für die weltweite Wirtschaftsentwicklung. Er reagiert auf die geopolitische Großwetterlage höchst sensibel.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK