Umstellung läuft

Printer

Mehr als 700 Betriebe haben bereits auf die EBV2017 umgestellt. Für den Großteil der Anwender ist das Update einfach und schnell ohne Support zu erledigen.

Advertisement

90 Prozent der EBV2017-Anwender sind selber, also ohne Support von unserer Seite, umgestiegen", erklärt Harald Habacher, Leiter Automotive Projekte beim Österreichischen Wirtschaftsverlag: "Dazu haben die Anwender ein Mailing mit den entsprechenden Informationen erhalten." Darüber hinaus gibt es die Unterstützung über Hotline, Chatfunktion und E-Mail. Insgesamt handelt es sich dabei um mehr als 700 der österreichweit 6.000 Betriebe, die von der vorigen Version der Elektronischen Begutachtungsverwaltung auf EBV2017 umgestiegen sind.

60 Prozent nutzen zusätzliche Pakete 40 Prozent der umgestiegenen §-57a-Betriebe nutzen die kostenfreie EBV Light, der Rest unterteilt sich etwa zu gleichen Teilen in Kunden der EBV Pro und EBV Premium, wobei diese Abos in den meisten Fällen auf bestehenden Pakete basieren. Das Paket EBV Pro um 350 Euro jährlich beinhaltet auch den elektronischen Mängelkatalog und die asa-Schnittstelle für die Kommunikation mit Werkstättengeräten sowie den asa-Netzwerkmanager. EBV Premium verfügt um 450 Euro zudem über ein Qualitätssicherungstool sowie §-57a-Service inkl. Verwaltung der Prüfbescheide.

Der Werkzeugkasten ist technisch bereits ab EBV Light hinterlegt und wird nun nach und nach mit Lösungen gefüllt. So wird ab sofort das Servicekostenprogramm Fixdrive der Firma Eckl angeboten. In Kürze sollen weitere Lösungen integriert werden. (GEW)

Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Wie Sie in diesem TEILE-Spezial lesen können, werden Elektrogeräte (im weitesten Sinne, auch Autos zählen dazu) europaweit schon bald jährlich eine Datenmenge von 175 Zettabyte "erzeugen". Wie viel das ist, weiß, glaube ich, keiner so genau, mir fallen sofort die "Fantastilliarden Taler" des Dagobert Duck ein.

Das Ringen um Kontrolle

Das Ringen um Kontrolle

Die EU soll als digitale Datenwirtschaft zum Welt-Leader werden. Der Gesetzesvorschlag zum neuen Data Act stößt bei Aftermarket-Verbänden aber nicht nur auf Gegenliebe.

Das Ölpreis-Barometer

Das Ölpreis-Barometer

Der Preis des Rohöls ist ein Indikator für die weltweite Wirtschaftsentwicklung. Er reagiert auf die geopolitische Großwetterlage höchst sensibel.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK