Die Autos fuhren in Ried vor

Printer

Mit einer Besucherzahlüber 20.000 bilanziert die Messe Ried positiv. Auch die Autohändler mit ihren 36 ausgestellten Marken zeigten sich zufrieden und blickten großteils positiv in das Jahr 2017.

Advertisement

Positiv blickte Wolfgang Deschberger, Geschäftsführer vom Autohaus Deschberger, mit 450 abgesetzten Neuwagen auf 2016: "Nach einem zähen Beginn lief es ab April/Mai sehr gut und wir konnten unsere Ziele erreichen." 2017 möchte er nicht nur auf 500 Neuwagen-Verkäufe steigern, sondern auch die Schauraumflächen von 600 auf 1.000 m2 erweitern. Die 6-monatige Bauphase soll im April starten und dabei ein neuer Schauraum für Alfa Romeo und Jeep errichtet sowie Werkstatt und Abstellflächen modernisiert werden.

Mit neuen Modellen die Stückzahlen halten

Beim Autohaus Pürstinger hat man den Umbau bereits hinter sich. Der neue Opel-Schauraum mit Platz für 10 Autos wurde 2016 fertiggestellt und "die CI befindet sich damit auf dem neuesten Stand", so Geschäftsführer Mag. Dr. Christian Pürstinger, der sich gleichzeitig als Geschäftsführer des Autohauses Rachbauer mit dem Verkaufsteam auf die Einführung des neuen BMW 5er freut. Dieser soll mithelfen, die 2016 verkauften 250 Neuwagen 2017 wieder zu erreichen.

"All Time High" im Autohaus Priewasser

Mitüber 1.000 Neu-und Gebrauchtwagen konnte das Autohaus Priewasser im vergangenen Jahr ein "All Time High" seit Gründung des Familienbetriebs (1972) erzielen, freut sich Geschäftsführer Gerhard Priewasser junior. 2016 wurde das Markenportfolio um Seat erweitert und ein eigener Schauraum mit 450 m2 in Betrieb genommen. Bei Lamborghini feierte das Unternehmen das 10-jährige Bestehen als Service-Checkpoint und bedient so die Sportwagenfahrer Westösterreichs und Südbayerns.

Abschied vom Käufer?

Abschied vom Käufer?

Seit bald 20 Jahren findet der puls Automobilkongress in der Nähe von Nürnberg statt; zunehmend kommen auch Referenten und Besucher aus Österreich. Heuer findet die Veranstaltung am 8. September statt.

33 Wohin gehen wir Fachmedien?

33 Wohin gehen wir Fachmedien?

Die Online-Giganten erobern den Werbemarkt, und die Leser wandern zu Instagram&Co. ab. Auch bei den Branchenmedien bläst der Wind of Change.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK