Neue Organisationsstruktur bei Pappas

Printer

Mit dem Zusammenschluss von Pappas Holding und CP Auto GmbH hat das Handelsunternehmen jetzt alle Autoaktivitäten unter ein Dach gebracht. Auch im Management gibt es Veränderungen.

Advertisement

Die bisher in der CP Auto GmbH geführten Unternehmen DanubeDrive GmbH und die Frey Autohaus GmbH wurden in die Pappas Holding integriert. Damit entstand eine Automobilhandelsgruppe mit 2.757 Mitarbeitern, 1,389 Milliarden Euro Umsatz und 32.839 verkauften Fahrzeugen, was gegenüber der bisherigen Pappas Gruppe einem Umsatzwachstumvon 25 Prozent entspricht.

DanubeDrive (Marken DAF und Fiat Professional) und Frey Autohaus (BMW, Mini, Land Rover und Jaguar) verkauften 2016 mit 303 Mitarbeitern insgesamt 4.232 Fahrzeuge, ein Plus von 7,5 Prozent gegenüber 2015. Der Umsatz wuchs auf 178 Millionen Euro (+8,5 Prozent). Die Eigentümer der Pappas Holding GmbH, Generalkonsulin Komm.-Rat Catharina Pappas und Komm.-Rat Alexander Pappas, übergeben die alleinige Verantwortung für die Führung des Unternehmens an das Management.

Lixl bleibt CEO, fünf neue Brand Directors

CEO und Sprecher der Geschäftsführung bleibt Friedrich Lixl, CFO ist Kai Droge, ein Chief Operating Officer (COO) soll demnächst ernannt werden. Zudem wird eine markenorientierte Führungsstruktur eingeführt.

Fünf neu ernannte Brand Directors werden länderübergreifend für Vertrieb und Service von bestimmten Markengruppen verantwortlich sein: Mag. Benedikt Margreiter für Mercedes-Benz Pkw und smart, Rudolf Radlherr für Mercedes-Benz Nfz, Fuso und Sonderfahrzeuge, Mag. Josef Roider für BMW, Mini undLand Rover/Jaguar, Mag. Richard Stadler für Maserati, Alfa Romeo, Jeep, Gebrauchtwagen Pkw und Pkw Rent sowie Ing. Reinhard Leutgeb für Fiat Professional, DAF und Iveco. (DSC)

"Gut durch die Krise gekommen"

"Gut durch die Krise gekommen"

Denzel-Vorstandssprecher Mag. Gregor Strassl zieht trotz der Corona-Krise eine positive Bilanz und erwartet ein Wirtschaftswachstum für zumindest zwei Jahre, von dem die Kfz-Branche profitieren wird.

Mehr als 300 Kaufverträge

Mehr als 300 Kaufverträge

Die Lieferprobleme beim Isuzu D-MAX sind fast überwunden – auch mit Hilfe von Lieferungen aus Deutschland. Österreich-Chef Marco Sampl rechnet auch 2022 noch mit guten Pick-up-Verkäufen in Österreich.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK