Die Kritik der Händler

Printer

Jene Betriebe, die ihren Importeur im Zuge des MarkenMonitors bei einer der Fragen negativ bewertet haben, wurden von den Marktforschern um detaillierte Angaben gebeten. Daraus resultierten 1.364 Einzelaussagen - Verbesserungsvorschläge, die von den betroffenen Importorganisationen nicht ignoriert werden sollten.

Advertisement

Produkt und Marke

"Der Name an sich hat ein schlechtes Image und wird mit schlechter Qualität verbunden."

"Die Autos sind in anderen Ländern günstiger."

"Die Modellpalette sollte dringend modernisiert werden, Alternativantriebe fehlen."

"Die Modelle treffen den Zeitgeist der Käuferschicht nicht."

"Zwar ist die Qualität top, aber der Preis ist nicht marktkonform."

"Es wird sukzessive bergab gegangen, Hauptursachen sind schlechtes Design und veraltete Modelle."

Vertriebspolitik

"Die Verkaufsförderaktionen gehen auf unsere Margen, weil wir sie bezahlen müssen."

"Der Internethandel erhöht die Erwartungen der Kunden bei den Preisen und wir haben diesbezüglich keine Unterstützung vom Importeur."

"Die Ziele sind so was von unerreichbar. Der Importeur nötigt dem Händler Sachen ab, die im Gebiet aber nicht gehen."

"Die Werbeabteilung des Importeurs ist katastrophal."

"Die Standards sind zu hoch, es gibt keine Unterscheidung nach Händlergröße oder Einzugsgebiet."

"Es entwickelt sich ungehindert eine Parallelwelt von Neuwagenportalen und es wird nichts dagegen getan."

Netzpolitik

"Alle Kosten der Schulungen müssen wir tragen und nicht wie früher der Importeur."

"Der persönliche Kontakt ist ganz schlecht, sehr oberflächlich, sehr einseitig - keine Kooperation, keine Partnerschaft."

"Es gibt zu viele Händler im Gebiet."

"Die Standards werden willkürlich vom Importeur festgelegt und der Händler muss ohne Mitsprache die Investitionen bezahlen."

"Die Gebrauchtwagenbörse des Importeurs ist nur eine Excel-Tabelle."

"Der Importeur bietet keine Gebrauchtwagengarantie an."

"Der Importeur akzeptiert keine Fremdmarken. Neuwagen anderer Marken müssen im Freien stehen, sonst droht die Vertragskündigung."

Gebrauchtwagen

"Garantiefälle werden zu Unrecht in Frage gestellt und Mehrleistungen nicht vergütet."

Aftersales

"Die Preise sind zu hoch, die Teile sindüber das Internet billiger beziehbar."

"Zeiten für Fehlersuche werden nicht bezahlt. Die Vorgabezeiten sind insgesamt unrealistisch."

"Wir müssen Spezialwerkzeuge kaufen, die ich nie brauche und die auch sehr teuer sind."

"Zuerst müssen wir unsere eigenen Standards bezahlen und dann kommen noch die Kosten für die eigene Auditierung hinzu."

Gemeinsam zum Erfolg

Beim MarkenMonitor wurden nicht nur die Kritikpunkte der Händler, sondern auch die Wünsche nach mehr Unterstützung und besserer Zusammenarbeit abgefragt. Sie können wichtige Anhaltspunkte für die Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Groß-und Einzelhandel sein.

Produkt und Marke

"Die Lieferfähigkeit verbessern, die Modellpalette erweitern und die Margen erhöhen."

"Wir brauchen attraktivere Modelle. Die Kunden suchen das Gefühl, ein Auto günstig zu kaufen."

"Die Internetpiraterie einstellen und bekämpfen."

"Die richtigen Modelle zur richtigen Zeit auf den Markt bringen und zu marktkonformen Preisen!"

Vertriebspolitik

"Den Online-Handel im Neuwagenbereich eindämmen."

"Die Händlerschaft nicht so groß ausbauen und Preisvorgaben geben, dann kann der Händler wieder Geld verdienen."

"Händler wieder mehr in Marketingaktivitäten einbinden, mehr gemeinsame Wege mit den Händlern beschreiten"

"Bessere finanzielle Unterstützung von Vorführwagen"

"Alle Händler sollten dieselben Handelsspannen haben."

"Ein besseres und geschlossenes Auftreten im Internet!"

Netzpolitik

"Kleinbetriebe mehr schätzen und mehr unterstützen!"

"Boni zur Verfügung stellen, die nicht an Kunden weitergegeben werden."

"Mehr auf die Grundbedürfnisse der Händler achten."

"Partnerschaftlicher zusammenarbeiten, mehr Rücksicht auf den Händler nehmen."

"Allgemeine Vertragsbedingungen sollten angepasst werden, was Kosten betrifft -zum Beispiel für neue Schauräume oder Schulungen."

"Jedem Händler dieselben Margen und Boni auszahlen."

"Die Kosten für CI-Standards verringern!"

Gebrauchtwagen

"Gebrauchtwagenmanagement und Digitalisierung im Autohaus fördern."

"Mehr Unterstützung beim Gebrauchtwagenhandel!"

Aftersales

"Verfügbarkeit der Teile verbessern."

"Garantievergütung und Vorgabezeiten verbessern!"

"Serviceteile sind preislich zu hoch angesetzt!"

"Der Außendienst müsste sich auch um die kleinen Werkstätten kümmern."

"Mehr Einbezug, bessere Spannen im Aftersales- Bereich, Erweiterung der Garantiezeiten, mehr Unterstützung und ein höheres Niveau für die Ausbildung!"

Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Wie Sie in diesem TEILE-Spezial lesen können, werden Elektrogeräte (im weitesten Sinne, auch Autos zählen dazu) europaweit schon bald jährlich eine Datenmenge von 175 Zettabyte "erzeugen". Wie viel das ist, weiß, glaube ich, keiner so genau, mir fallen sofort die "Fantastilliarden Taler" des Dagobert Duck ein.

Das Ringen um Kontrolle

Das Ringen um Kontrolle

Die EU soll als digitale Datenwirtschaft zum Welt-Leader werden. Der Gesetzesvorschlag zum neuen Data Act stößt bei Aftermarket-Verbänden aber nicht nur auf Gegenliebe.

Das Ölpreis-Barometer

Das Ölpreis-Barometer

Der Preis des Rohöls ist ein Indikator für die weltweite Wirtschaftsentwicklung. Er reagiert auf die geopolitische Großwetterlage höchst sensibel.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK