Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
07
2018


Warenflüsse verstehen

Diverses

Pirelli hat seine Strukturen in Zentraleuropa neu geordnet. DerÖsterreicher Christian Mielacher ist nun vom Standort Wien aus für 6 Länder verantwortlich. Das Ziel ist die Verbesserung der Logistik, der Prozesse und die Erhöhung der Preisharmonie.


A&W: Wie sieht die neue Struktur von Pirelli in Zentraleuropa aus?

Christian Mielacher: Ich habe mit dem Cluster Tschechien, Slowakei und Ungarn drei weitere Länder in meiner Verantwortung dazubekommen. Damit bin ich mit den bisherigen Märkten Österreich, Slowenien und Kroatien für 6 Länder in Central Europe zuständig. Die Schweiz als 7. Land dieser Gruppe wird von Erik Vecchiet geleitet, der auch als Chef von Pirelli Central Europe in die Zentralenach Mailand berichtet.

Was sind Vorteile und Ziele der neuen Struktur?

Mielacher:Über die Länder verteilt habe ich mehr Personal zur Verfügung, dass nun mit einer Verbesserung der Prozesse und Abläufe auch besser eingesetzt werden kann. So werden beispielsweise meine 6 Länder von einem Zentrallager beliefert, das macht Sinn. Wir konnten bereits starke Verbesserungen bei Logistik, Verfügbarkeit und Abwicklung erreichen. Der zweite Vorteil betrifft die Preishygiene: ich koordiniere das Pricing dieser 6 Länder und damit können wir bereits ein homogeneres Preisgefüge erreichen. Nicht zuletzt können wir durch die Kennzeichnung des Reifens dessen Weg verfolgen. Wir sind sehr bemüht, Warenflüsse zu verstehen. In Österreich haben wir die Situation schon sehr gut im Griff. Wie ist das Geschäft in Österreich heuer gelaufen? Mielacher: Wir merken, dass ein Restlager an Sommerreifen beim Händler aufgebaut wurde. Dennoch gibt es offenbar eine gewisse Zufriedenheitbei den Händlern, weil der Dienstleistungsbereich gewachsen ist und gesteigert werden konnte. Speziell im Einzugsbereich von Bruckmüller sind durch geringere Kapazitäten die Preise für Depot und Montage gestiegen. Generell wird aufgrund der Depots auch ein gutes Winterreifengeschäft erwartet.Wir selbst sind mit dem 1. Halbjahr sehr zufrieden, unsere Prozessverbesserungen sind bereits sichtbar geworden, die Marke hat noch weiter an Stärke gewonnen.

Was sind konkret die Stärken von Pirelli?

Mielacher: Das ist sicher unsere hohe Zahl an Homologationen, die starke Produktpalette, aber auch die Stärke in der Nische. Speziell in Österreich ist unsere größte Stärke aber unser Außendienst: erreichbar, engagiert, auffällig aktiv. Aktuell besteht das Team aus drei Außendienstmitarbeitern für den Ersatzreifenmarkt, drei für den Autohausbereich sowie zwei Key Accountern.








16 / 08
Das schöne Wort Spektakel bedeutet heute in unserer Umgangssprac ...
14 / 08
Gegenüber früher, als Verträge fertig zugeschickt wurden, sieh ...
16 / 08
Mit Gerhard Schönauer übernimmt ein erfahrener Kfz-Fachmann die ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 137   Magazine 138   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Vienna Autoshow 2018
Vienna Autoshow 2018
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
To Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple