Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
06
2018


Ständig an den Pranger gestellt

Diverses

Die Politik verurteilt die Autowirtschaft immer wieder. Dabei braucht sie diesen Wirtschaftszweig wie einen Bissen Brot.




Es ist schwer, in dieser Branche zu sein! Und wir haben ja auch Grund zum Jammern: die alte neue Antiautostimmung; das nicht enden wollende Verbrennungsmotorenthema, bei dem Autofahrer grundsätzlich für die politischen Fehler in Haftung genommen werden; die Angriffe auf unsere Mobilitätskultur. All das sind nur einige Fragmente des demokratischen Bodens, der immer brüchiger zu werden scheint.

Aber: Wo viel Schatten ist, ist auch genügend Licht! Denn auch wenn die automobile Großwetterlage aktuell nicht die beste ist, gibt es doch vieles, das Hoffnung macht: Erstens geht es uns -gemessen an den zahllosen stürmischen Episoden unserer Weltverbesserer -immer noch verhältnismäßig gut.

Zweitens vermelden Medien zwar eine außergewöhnliche Zunahme automobilfeindlicher Stimmungen und Einschränkungen. Doch nur, weil der ideologisch begründete Autohass stärker beleuchtet wird, heißt es nicht, dass es ihn vorher nicht gab. Ganz im Gegenteil! Das macht die Situation nicht besser, aber es hilft, sie besser einzuordnen.

Drittens gibt es viel Zuspruch und Solidarität. So etwa jüngst in der neuen türkis-blauen Regierungskoalition.

Da wird (Autobahn-)Tempo gemacht und auch im verkehrsbedingten Infrastrukturausbau (Lobautunnel) oder für eine dritte Piste für den Flughafen Stimmung gemacht. Auch das Waldviertel soll ein modernes Straßennetz bekommen, damit Amazon, Uber&Co. in ihrem Gewinnstreben rascher vorankommen. Mehr jedenfalls ist im Augenblick nicht zu erwarten!

Ob das mit den schwächelnden Grünen zu tun hat? Es ist natürlich leicht, den Hamburger Vorstoß von Verkehrsbeschränkungen als Aktionismus abzutun. Richtig ist aber auch, dass 80 Prozent des Plastiks aus dem Ausland stammen und wir damit unsere Müllberge wachsen lassen. Gletscher gehen zurück, die Abfallmoränenschwellen an und reichen bis tief in die Ozeane. Statt repariert wird weggeworfen, ganz nebenbei Arbeitsplätze: künstliche Intelligenz ersetzt nicht nur minder ausgebildete, sondern auch hochspezialisierte Berufsgruppen.

Fühlen Sie sich angesprochen? Brauchen wir Kaffee aus Kapseln, To-go-Becher mit Plastikdeckeln und jede Menge Verpackung, um uns im Überfluss des Warenangebots "gesund" zu erhalten? Oder wollen wir diese Welt wieder in Grenzen bringen, dass sie auch für unsere Nachgeborenen lebenswert bleibt?

Es ist also wirklich schwer, ein Mensch in dieser geopolitischen Gemengelage zu sein, definitiv! Aber es könnte schlimmer sein, oder?








19 / 07
Thomas Ihl, Geschäftsführer des Komponentenherstellers Federal- ...
19 / 07
Im zweistelligen Sinkflug befindet sich die Zahl der Pkw-Tageszul ...
20 / 07
Isabelle Thommen verlässt die BP. Der Mineralölmulti steuert di ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 137   Magazine 138   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Besucher
A&W-Tag 2017: Besucher
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
To Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple