Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
04
2018


Präsenz zeigen statt ängstigen!

Diverses

Was sie uns alles erzählen und was sie alles machen. Die wirtschaftliche Realität im Tagesgeschäft klafft auseinander.


Einerseits erzählt uns der Autohandel, wie schlecht alles läuft, andererseits ist jeder zufrieden mit dem, was er macht. Nichts kann den Erfolg aufhalten, wird einem suggeriert, das zu glauben. Nurglauben heißt nichts wissen, begleitet uns auf dem Weg der Globalisierung, Digitalisierung und neuen Arbeitsformen ein zeitloses Sprichwort.

Doch wie lassen sich neues Denken, neue Inhalte und Methoden zunehmend angewendeter Konzerndiktatur in werthaltige Wettbewerbsfähigkeit lokal verwurzelter Unternehmen verwandeln? Wir klein-und mittelständischen Firmen können den Konzernen zur Sicherung ihrer Existenz gute "Haltegriffe" im unwegsamen Terrain globaler Politik und Macht sein.

Mit eigenem Denken lässt sich die Firmen-DNA so weiterentwickeln, dass bei aller Radikalisierung eine gesunde unternehmerische Existenz in der Region gewährleistet ist. Jeder Prozess ist ein Kunstwerk für sich und alle die global agierenden Konzerne brauchen uns am Ende wieder wie einen Bissen Brot.

Trump, Xi Linping, Putin und andere totalitär orientierte Wirtschaftspolitiker drohen längst offen mit Handelskrieg. Gegenseitige Strafzölle sind nur der Anfang des wirtschaftlichen Niedergangs. Wenn die rapid wachsenden Massen des unteren Einkommensdrittels auf die Straßen gehen, wird es auch in unserer angeblich so sicheren EU ungemütlich.

Es genügt nicht mehr, sich mit Blick auf Systemleistung auf die Bildungsoffensive zu beschränken. Werden zum Beispiel Volkswagen, Daimler&Konsorten aus ihren Exportmärkten verjagt, wird die lokale Wirtschaft wieder zum Zug kommen müssen - CO2-Diskussion, E-Mobilität u. v. m. verblassen zur Nebensache. Den Dieselantrieb wird es dann brauchen, um bei uns die Versorgung sicherzustellen.

Diese Lernreise werden Industrie, lokale Wirtschaft als Arbeitgeber und -nehmer gemeinsam gestalten. Ein Scheitern wäre fatal für unseren Lebensraum. Was die Szene in unserem Autobusiness so abstrakt macht, ist die Tatsache, dass die meisten Teilnehmer artig von einem funktionierenden Wirtschaftssystem reden, obwohl die Veränderung spürbar die Kaufkraft beschädigt.

Meine Theorie undÜberlegung zur Zukunftsgestaltung mag auf viele schrill und skurril wirken, gefährlich ist die laufende Entwicklung auf jeden Fall. Sich ausreichend Kaufkraft aus dem 3D-Drucker verschaffen zu können, wäre glatter Irrglaube.

Jeder Prozess ist ein Kunstwerk für sich. Wir im Verlag spüren, gerade im Digitalisierungsprozess mehr denn je gebraucht zu werden. Bei allem Online-Fanatismus werden heikle Themen zur nachhaltigeren Verbreitung in Printmedien abgehandelt und dazu klassische Werbung genutzt. Bei aller "Künstlichen Intelligenz" - das Gehirn der Welt bleiben wir Menschen!








16 / 08
Das schöne Wort Spektakel bedeutet heute in unserer Umgangssprac ...
16 / 08
Die Innovationskraft von 36 Automobilkonzernen mit 89 Automobilma ...
16 / 08
Mit Gerhard Schönauer übernimmt ein erfahrener Kfz-Fachmann die ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 137   Magazine 138   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Besucher
A&W-Tag 2017: Besucher
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
To Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple