Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
03
2018


Vernetzter Reifen

Diverses

Der Reifen der Zukunft bringt neue technische und elektronische Herausforderungen für die Reifenfachbetriebe, die sich rechtzeitig darauf einstellen müssen. Der Datenzugang muss auf rechtlicher und technischer Basis gewährleistet werden.


Ein Reifen ist rund und schwarz! Das hat zumindest seit der Erfindung des Gummireifens bis heute gegolten und es wird auch noch einige Jahre stimmen. Vermutlich wird der Pneu auch in Zukunft rund sein und gegen die Farbe Schwarz ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Sonst aber wird sich allerdings Vieles ändern.

Aktuelle Studien der Reifen-und Sensorenhersteller geben einen kleinen Ausblick, was denn der Reifen der Zukunft können wird. Das hängt in erster Linie mit den drei Megatrends der Automobilbranche zusammen: autonom, elektrisch, vernetzt! Die drei Entwicklungen spielen stark zusammen und sie verändern die Anforderungen und die Möglichkeiten des Reifens.

Startschuss RDKS Mit der Einführung des Reifendruckkontrollsystems RDKS wurde bereits eine Richtung vorgegeben, die Sensorik im Reifen wird einen hohen Anteil an der Funktionalität von autonomen, vernetzten und elektrischen Fahrzeugen haben. So wird der Reifen nicht nur seinen eigenen Luftdruck, seine Temperatur und seine Profiltiefe laufend überprüfen und weitermelden, sondern auch den Beladungszustand, Fahrbahnbeschaffenheit und Wetterverhältnisse analysieren. Diese Parameter haben Auswirkungen auf die mögliche Geschwindigkeit des Automobils, auf die Einstellung von adaptiven Systemen wie dem Fahrwerk und damit auf Komfort und Sicherheit. Die nachfolgenden Fahrzeuge werden über die vernetzten Systeme ebenfalls von (gefährlichen) Straßenzuständen wie Glatteis informiert.

Wer bekommt Zugang zu den Fahrzeugdaten?

Technologisch sind diese Lösungen vermutlich mit einem Mikrochip im Reifen gelöst, spannend wird allerdings das elektronische Zusammenspiel mit dem Fahrzeug und mit dem Techniker. Die Reifenhersteller werden ihre Kunden, also vor allem die Reifenfachbetriebe, mit entsprechenden Informationen zur Servicierung und Kalibrierung der Technik im Reifen und der Felge informieren und ausbilden. Entscheidend wird allerdings sein, wie die Kommunikation mit dem Fahrzeug wieder aufgenommen werden kann. Hier sitzen die Reifenfachbetriebe in einem Boot mit freien Werkstätten und freien Teilehändlern: Ausschlaggebend ist der freie Zugang zu den Daten des Fahrzeuges, um Fehler auslesen und interpretieren zu können und die Systeme -nach Reifentausch oder Instandsetzungsarbeiten -wieder zum Laufen bringen. Aktuell wird auf europäischer Ebene heftig diskutiert, wem die Fahrzeugdaten gehören und wer darauf Zugriff haben darf.

Viele Reifenfachbetriebe setzen sich aktuell mit der Angebotsergänzung durch Kfz-Service auseinander setzen und stoßen dort mit der Fahrzeugelektronik an ihre Grenzen. Zukünftig wird die Reifenelektronik die Reifenspezialisten ebenso beschäftigen wie die Autohäuser.








10 / 07
Wenig überraschend weist das Juni-Pkw-Neuzulassungsergebnis 2018 ...
12 / 07
Kürzlich hat Reed Exhibitions Österreich die offene Stelle des ...
12 / 07
ZF Aftermarket wird beim Automechanika-Auftritt die Rolle als Arc ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 136   Magazine 135   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Die ersten Fotos
A&W-Tag 2017: Die ersten Fotos
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
To Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple