Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
02
2018


4.000

Diverses

Wasserproben wurden im Rahmen der "Joint Danube Survey" von Wissenschaftern anüber 70 Stellen der Donau zogen -jeweils in der Mitte des Flusses und im Uferbereich. Und das von Ulm in Deutschland bis zum Donaudelta.


Zusätzlich wurde an drei Stellen die Wasserqualität über den Zeitraum eines Jahres beobachtet. Die Proben wurden einerseits mit Standardmethoden auf Basis sogenannter Indikatorbakterien analysiert, andererseits mit molekulargenetischen Methoden. Letztere erlauben eine Unterscheidung anhand des Erbguts zwischen menschlichen und tierischen Fäkalien. Das wenig schmackhafte Ergebnis: Zwischen 80 und 92 Prozent der Proben, in denen mikrobielle Fäkalbelastungen festgestellt wurden, gehen auf den Menschen zurück. Die Rolle von Weidevieh und intensiver Schweinehaltung entlang des Flusses war überall vergleichsweise gering. Nichtsdestotrotz habe die Donau "eine sehr gute mikrobiologische Qualität" - sei also nach wie vor überaus sauber.








18 / 05
Business Woman of the Year, dekoriert mit dem Großen Josef-Krain ...
18 / 05
Anstelle des etablierten Neujahrsempfang im Anschluss an die Vien ...
17 / 05
Martin Pemmer (38) hat nunmehr die Geschäftsleitung von WM Trost ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 132   Magazine 131   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Podium
A&W-Tag 2017: Podium
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








To Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple