Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
12
2017


Sozusagen ziemlich beste Freunde

Diverses

Was Samuel dem Suzuki SX 4 S-Cross in den Kühlergrill geflüstert hat, haben wir nicht erfahren. Allerdings wollte er das "liebe Auto" gleich und gern gegen das familieneigene tauschen. - Ein aufrichtiger Report über ein ehrliches Crossover.


Ziemlich gut sieht der aus", lautete der erste und "ziemlich nah am Zungenbrecher" der zweite Kommentar von Martina und Martin, als wir den jungen Eltern und ihrem Söhnchen Samuel den "Suzukiesixvierescross" als Familientestcrossover präsentierten. Ein Kompakter sollte es sein, günstig, gut durch den Wiener Großstadtdschungel manövrierbar, g"schmeidig in enge Parklücken zu schlichten, mit höherer Sitzposition und geländetauglich - unsere Wahl fiel auf den Suzuki SX 4 S-Cross, Kategorie robustes und vernunftbetontes Crossover. Das mitunter und zu Unrecht unterschätzt wird, da seine tadellosen Talente und Fähigkeiten dezent verpackt erst auf den zweiten Blick erkennbar sind.

Unaufdringlich der Knaller

Vorweg besticht es mit einemäußerst attraktiven Einstiegspreis von 15.990 Euro, um den es bereits unter anderem Berganfahrhilfe, Start-Stopp-System, Tempomat oder auch - unserer Meinung nach ein Must-have in jedem neuen Modell -Bluetoothfreisprecheinrichtung erhält. In der Top-Ausstattung "flash" wartet der SX 4 S-Cross dann mit einem für diese Klasse beinahe als exquisit zu bezeichnenden Angebot auf: Sitzheizung, Rückfahrkamera, elektrisches Panorama-Glasschiebehubdach (mit Sonnenblende), Einparkhilfe, Ledersitze, adaptiver Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer und vieles mehr. Das pfeift ebenso wie seine seit demFacelift recht markante Front und insgesamt gefällige und lässig-natürliche Fasson.

Schnörkselfreie Zone

Ehrlichkeit und Zweckmäßigkeit kennzeichnen den Innenraum, durchwegs nett gestaltetes und sauber verarbeitetes Hartplastik wird mit einigen Chromleisten aufgehübscht -allemal praktisch und widerstandsfähig und somit perfekt für Kind und Hund, die sich vor dem Betreten des Autos eher nicht Füße und Pfoten abwischen.

Mittelpunkt und Kommandozentrale im Cockpit ist der sieben Zoll große Touchscreen, auf dem sich sämtliche Funktionen via Fingertipp kontrollieren und dirigieren lassen, übersichtlich in vier Bereiche unterteilt. Oder aber, so wie wir es zu tun pflegten, man verbindet sein Smartphone via MirrorLink und Apple Car-Play mit dem SX 4 S-Cross -und steuert die Optionendes eigenen Smartphones über das Display des Autos.

Sicher und so

Zur Sicherheit beim Fahren tragen viele Komponenten des Crossovers bei. Neben sieben Airbags und Seitenaufprallschutz auch einige Fahrassistenten, unter denen der adaptive Tempomat besonders erwähnenswert ist: zuverlässig, unkompliziert und ordentlich. Der Kollisionswarner ist ein wenig überaufmerksam -aber besser so als umgekehrt. Einen wesentlichen Anteil an der stets souveränen Fortbewegung im SX 4 S-Cross hat Suzukis Allradsystem Allgrip, das sich in vier verschiedenen Stufen auf jeden Untergrund einstellt und sich somit den jeweiligen Bedingungen anpasst. Ebenfalls auf diskrete Art und Weise, generell die Natur dieses hemdsärmeligen Charakters.

Zur Verfügung stehen der Sport-Modus für den kleinen Familiensprint zwischendurch, der Snow-Modus für die verschneite Strecke und die offroadigen Wege sowie der Lock- Modus, um sich durch tiefen Schlamm oder Sand zu wühlen.

Sportskanönchen

Zu lenken ist er sehr direkt, zu schalten ziemlich knackig, das Fahrwerk verdient die Bezeichnung sportlich, sehr motiviert im Ansprechverhalten und auch vom sanft-knurrigen Motorsound ist er in der dynamischen Dimension angesiedelt. Sowohl gelassenes Gleiten als auch ambitioniertes Carven hat er somit drauf.

In aller Ruhe

Überraschung macht sich auch - Martina und Martin, Samuel und Cathy waren daran eher uninteressiert -bei jedem breit, sobald er der Geräumigkeit des SX 4 S-Cross gewahr wird. Man möchte kaum glauben, wie viel Platz und Raum diese kompakte Karosse bietet. Ausreichend Ellbogen-und Kniefreiheit aufallen Sitzen im Fahrgastbereich und ein geräumiger Kofferraum machen den sympathisch-ehrlichen Kerl zu einem gern gesehenen fahrbaren Familienmitglied. n

Suzuki SX 4 S-Cross 1.4 DITC Allgrip flash

Preis: 26.290,-€ (Einstiegspreis ab 15.990,- €) 140 PS/103 kW |0-100 km/h in 10,2 sec Antrieb: 6-Gang-Schaltgetriebe | Ø Verbrauch lt. Hersteller (im Test): 5,6 (7,1) /100 km Ø CO2-Emission lt. Hersteller: 127 g/km Kofferraum: 430-1.269 l |5 Sitzplätze 2 kindersitztaugliche Fondplätze

Ehrlicher, erdiger und verlässlicher Kumpeltyp für die kompakte Familie Was uns gefällt: das Preis-Leistungs-Verhältnis und die solide verpackten Premiumfeatures Was uns fehlt: die Bedienbarkeit über den Touchscreen darf logischer werden Familienbonus: robust auf allen Ebenen

Resümee








19 / 06
Einzelhandelssprecher Komm.-Rat Ing. Josef Schirak prognostiziert ...
19 / 06
Henrik Starup-Hansen (54) wechselt per 20. Juni 2018 in die Gesch ...
19 / 06
Prof. Rupert Stadler wurde am Dienstag, dem 19. Juni 2018 vorübe ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 136   Magazine 135   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Die ersten Fotos
A&W-Tag 2017: Die ersten Fotos
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
To Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple