Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
12
2017


Preis ist nicht mehr so heiß

Diverses

Was hat sich in den vergangenen 30 Jahren beim Auto und dessen Kauf geändert? Dieser Frage ging der ÖAMTC bei einer Umfrage nach.


Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der ÖAMTC Fahrtechnik befragte der Club 1.000 Führerscheinbesitzer über 50 Jahre, was sich aus ihrer Sicht in den vergangenen Jahrzehnten rund um das Thema Auto getan hat. Wenig überraschend: Beim ersten eigenen Auto war für 84 Prozent der Befragten der Preis ausschlaggebend -quasi, "Hauptsache, das Auto fährt!" Natürlich ist der Preis auch heute noch heiß (gilt für 75 Prozent), aber es wird vermehrt Wert auf Sicherheitsausstattung, Komfort und Assistenzsysteme geachtet. Wenig überraschend: Achteten beim ersten Kauf 2 Prozent auf den CO2-Ausstoß,waren es beim letzten bereits 18 Prozent.

Ebenfalls abgefragt wurde, ob und wo sich die Käufer vorab über das Auto informiert haben. Dabei zeigt sich, dass die Händler bzw. Verkäufer weiterhin die wichtigste Anlaufstelle sind -holten sich beim ersten Kauf 47 Prozent dort die Informationen, waren es beim letzten 66 Prozent. Das Internet wird zwar wichtiger (stieg von 1 auf 25 Prozent), aber liegt noch hinter der Werkstätte (von 20 auf 29 Prozent). Übrigens lassen sich Kunden auch nach dem Kauf lieber vom Händler (von 37 auf 60 Prozent) beraten und lesen lieber die Bedienungsanleitung (von 37 auf 52 Prozent) als im Netz zu recherchieren (1 auf 10 Prozent). Gerade was Assistenzsysteme betrifft, gibt es auch entsprechende Informationen beim ÖAMTC, wie Direktor Dipl.-Ing. Oliver Schmerold betont: "Mit unseren Fahrtechniktrainings (2,2 Millionen Menschen haben bisher daran teilgenommen, Anm.) leisten wir einen Beitrag für mehr Verkehrssicherheit, indem wir Lenkern zeigen,wie Assistenzsysteme funktionieren und wie man kritische Situationen erkennen und vermeiden sowie in Extremsituationen reagieren kann." Der Club hat außerdem nachgefragt, welche Neuerungen die Teilnehmer der Umfrage in den vergangenen 30 Jahren beschäftigt haben. Knapp drei Viertel der Befragten(71 Prozent) nannten die Gurtpflicht gefolgt von der Einführung des Anti-Blockier-Systems (62 Prozent), des Airbags (61 Prozent) und der Kindersitzpflicht (57 Prozent).

Diese Veränderungen und Neuerungen zeigen ihre Wirkung: Dank moderner Fahrzeuge, verkehrspolitischer Maßnahmen und Fahrsicherheitstrainings sank in den vergangenen Jahren die Zahl der Verkehrstoten um 70 Prozent, und das obwohl sich die Zahl der zugelassenen Pkws von 2,7 Millionen (1987) auf 4,8 Millionen(2016) fast verdoppelt hat.








18 / 01
Die (inter)nationale Autowirtschaft bejubelt auch 2017 eine Rekor ...
18 / 01
In einem Statement zu den neuen Datenschutzbestimmungen warnt Ein ...
18 / 01
Die Preise für Benzin und Diesel sind 2017 gegenüber dem Vorjah ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 126   Magazine 125   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Die ersten Fotos
A&W-Tag 2017: Die ersten Fotos
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








To Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple