Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
12
2017


In der Wachstumszone

Diverses

Eurolub ist stark in freien Werkstätten präsent und profitiert damit von einem nach wie vor wachsenden Fahrzeugbestand. Durch das breite Sortiment ist auch der Winter Hochsaison.


Für Hubert Huber und sein Eurolub-Team herrscht gerade Hochsaison. Das eigentümergeführte Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur im Bereich Schmierstoff erfolgreich entwickelt, sondern ganz besonders bei Kühler-und Scheibenfrostschutz. "Nach einer Umfrage von GfK sind wir in dendeutschen Werkstätten die Nummer 1 beim Kühlerschutz, die Nummer 2 beim Scheibenfrostschutz und die Nummer 4 bei Motorenöl", freut sich Huber über den Lohn seiner Arbeit. Mit qualitativen Produkten, einem engagiertem Team und einer effizienten Logistik hat Eurolub sich vor zahlreichen Konzernenpositioniert, obwohl die Marke nicht bei den großen, sondern eher bei den kleineren Teilehändlern gelistet ist. Qualität, Preis und Marke haben sich so entwickelt, dass Huber Eurolub als "die clevere Entscheidung" positionieren konnte.

Kfz-Bestand wächst weiter Als einer der wenigen privaten Anbieter im Öl- Business sind nachhaltige Kundenbeziehungen, langfristige Ziele und Zukunftsentwicklungen ganz besonders wichtig. Huber beschäftigt sich daher intensiv mit den aktuellen Trends im Automobilbereich. "Dabei kann ich mich zwar nur auf deutsche Zahlen berufen, aber die sind der österreichischen Entwicklung sehr ähnlich. Laut GfK-Marktforschung wird der aktuelle Bestand in Deutschland von 45 Millionen Fahrzeugen in den nächsten Jahren jeweils um weitere 500.000 Autos wachsen", so Huber: "Selbst wenn in den nächsten Jahren ein wachsender Prozentsatz an Elektrofahrzeugen dabei ist, wird der Bestand an Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor noch immer stark zunehmen."

Schwerpunkt freie Werkstätten Aber auch hinsichtlich der Zielgruppe ist Huber für Eurolub optimistisch für die nächste Zeit: "Unsere exklusiven Vertriebspartner Teilefachhandel und Mineralölhandel beliefern hauptsächliche freie Werkstätten, die Fahrzeuge mit 7 Jahren und älter betreuen. Rechnet man also den wachsenden Bestand und das zu betreuende Fahrzeugalter zusammen, hat Eurolub -und somit die deutschen und österreichischen Werkstätten -noch einige Jahre die Chance, entsprechende Marktanteile und Volumen zu verteidigen." Die steigende Elektrifizierung macht Huber also noch keine großen Sorgen, dennoch:"Dass der Diesel medial so schlechtgemacht wird, stört mich ebenso wie dass der Elektroantrieb so in den Himmel gehoben wird. Das verunsichert die Branche und ist für die Wirtschaft und die Arbeitsplätze nicht förderlich." (GEW)

"Dank wachsendem Fahrzeugbestand hat Eurolub noch einige Jahre die Chance, entsprechende Marktanteile und Volumen zu verteidigen."

Hubert Huber, Eurolub








18 / 01
Die (inter)nationale Autowirtschaft bejubelt auch 2017 eine Rekor ...
18 / 01
In einem Statement zu den neuen Datenschutzbestimmungen warnt Ein ...
18 / 01
Die Preise für Benzin und Diesel sind 2017 gegenüber dem Vorjah ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 126   Magazine 125   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Podium
A&W-Tag 2017: Podium
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








To Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple