Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
12
2017


Das Beste aus 2 Welten

Wirtschaft

Was tut man, wenn man plötzlich zwei Gebrauchtwagen-Plattformen managen muss? Markus Dejmek hat die Antworten darauf bereits gefunden.


Wer mit Markus Dejmek, Country Manager von AutoScout24,über den ehemaligen Mitbewerber gebrauchtwagen. at spricht, hört viele Worte des Lobes: "Sie haben einen extrem guten Job gemacht: Und weil sie sich auf kleinere Kunden mit durchschnittlich 10 inserierten Autos konzentriert haben, ist es eine ideale Ergänzung." Denn der Fokus von AutoScout24 seischon immer bei eher größeren Gebrauchtwagenhändlern gelegen: "Von 15 Stück aufwärts", sagt Dejmek. Seit wenigen Monaten gehören die beiden Unternehmen zusammen: "Wir sind ein starker österreichischer Player", sagt Dejmek: "Und wir wollen auch weiterhin auf unsere Stärke setzen: die sehr persönliche Betreuung der Kunden." Dazu gehört eine gewisse personelle Kontinuität, denn zwei der fünf Teammitglieder von gebrauchtwagen.at finden sich auch im deutlich angewachsenen Team von AutoScout24 wieder.

Gebrauchtwagen werden "sichtbarer" gemacht Alle zusammen profitieren nun von der Technologie, die ein internationaler Konzern wie AutoScout24 bietet: "Denn da hatte gebrauchtwagen.at schon einen gewissen Nachholbedarf und hätte massiv investieren müssen", erklärt Dejmek. Monat für Monat investiert AutoScout24 rund 60.000 Euro in Google, um die angebotenen Gebrauchtwagen "sichtbarer" zu machen -sprich vorzureihen. "Der erste Aufschlag ist für uns sehr wichtig", meint der Manager. Dies gelte vor allem für ein Landwie Österreich, wo die mobile Nutzung mittlerweile sehr stark verbreitet sei: "75 Prozent unserer Gebrauchtwagenkäufer nutzen bereits das Handy. Und die Hälfte macht dies mit unserer App." Ziel sei es, den potenziellen Käufern möglichst viel bereits möglichst früh zu zeigen: "Dann bleibt erauch und konvertiert in die Apps." Fix ist auch, dass beide Marken weitergeführt werden: "Wir glauben, dass gebrauchtwagen.at ein etwas schlichteres Portal bleiben wird und vor allem jene anspricht, die eine klare Seite bevorzugen und denen das Internet oft zu kompliziert ist." Hingegen wird AutoScout24 im Laufe des Jahres 2018 einige Neuheiten einführen, die es in Deutschland bereits gibt wie die 360-Grad-Drehung von Autos und entsprechende Aufnahmen aus dem Innenraum. Was der Zusammenschluss für die Autohändler (2.650 buchten zuvor bei gebrauchtwagen.at, 1.780 bei AutoScout24) bedeutet?"Doppelte Leistung, halb so kompliziert, mit einem Betreuer und einer Rechnung", so die klare Antwort. "Unser Leistungspaket ist auf jeden Fall größer geworden."

"Wir bieten den Gebrauchtwagenhändlern nun doppelte Leistung, halb so kompliziert, mit einem Betreuer und einer Rechnung."

Markus Dejmek, Country Manager von AutoScout24 und gebrauchtwagen.at








10 / 07
Wenig überraschend weist das Juni-Pkw-Neuzulassungsergebnis 2018 ...
12 / 07
Kürzlich hat Reed Exhibitions Österreich die offene Stelle des ...
12 / 07
ZF Aftermarket wird beim Automechanika-Auftritt die Rolle als Arc ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 136   Magazine 135   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Vienna Autoshow 2018
Vienna Autoshow 2018
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
To Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple