Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
12
2017


"Händlergeschäft profitabler"

Handel

Dass Fiat mit Stefan Kappacher einenÖsterreicher aus eigenem Haus zum Importeurschef macht, sorgt unter der Händlerschaft für Freude. Er will mit allen Marken wachsen.


Es wäre eine schöne Frage bei der "Millionenshow": "Nennen Sie mir alle Fiat-Generaldirektoren in Österreich seit 2010." Es wird nicht viele geben, die das auf Anhieb schaffen. Hier die Antworten: Auf Josef A. Mayr (bis Mai 2010) folgte Martin Rada (bis Dezember 2011), der durch Ulrich Hörnke abgelöst wurde. Ab März 2013 war noch einmal Martin Rada dran -aber nur kurz: Schon ab März 2014 saß mit Maria Grazia Davino eine Italienerin im Chefsessel in der Schönbrunner Straße. Sie blieb bis Februar 2016, als Luigi Pennella Platz nahm.

Anerkennung für Österreich Dass Pennella am 2. November Chef für 10 europäische Länder wurde, kam für die gesamte Organisation überraschend. Der neue Chef Mag. Stefan Kappacher freut sich, dass jetzt einer aus dem Team an der Spitze steht. "Ich werte das als klare Botschaft an die Händler und an die Mitarbeiter. Und mein Kollege Mag. Markus Wildeis ist nun ebenfalls aufgestiegen zum Operations Manager für Österreich, die Schweiz, Osteuropa und Griechenland." Mittlerweile wurde auch die interne Struktur in Österreich geändert (siehe "Menschen", S. 76). Bei den Händlern hat Kappacher einen großen Vertrauensvorschuss. Urgestein Mag. Franz Schönthaler, seit 23 Jahren Obmann des Händlerverbandes: "Diese Personalentscheidungen sind auch eine Anerkennung des österreichischen Marktes und unserer Performance. Auch wenn es viele Chefwechsel gegeben hat, hat die FCA-Organisation nicht wirklichgelitten. Es ist intern gelungen, eine gewisse Kontinuität aufzubauen und viele Abteilungsleiter sind seit 20 Jahren im Unternehmen." Auf diese personelle Stärke und die neuen Modelle bei Fiat, Alfa und Jeep baut Kappacher: "Wir haben heuer bei den Pkw-Marken zusammengerechnet unseren Marktanteilvon 5,9 auf 6,5 Prozent gesteigert. Insgesamt wollen wir das Jahr bei 22.000 Neuwagen abschließen." Für 2018 ist weiteres Wachstum angesagt. "Wichtig ist aber, dass es nachhaltig erfolgt und nicht von kurzer Dauer ist. Der Bestand steigt, und dadurch wird auch das Händlergeschäft profitabler."

"Nicht flächendeckend bei allen Marken"

Was bedeutet das für die Händler? "Wir haben 82 Partner mit 159 Points of Sales: Da wir mehrere Marken haben, ist es ein extrem komplexes Netz mit 26 Händlern für Abarth, 41 für Jeep, 31 für Alfa, 110 für Fiat und 102 für Fiat Professional. Doch natürlich gibt es weiße Flecken, etwa in Tulln, im 22. WienerBezirk, im nördlichen Niederösterreich und auch im Burgenland. Wir sind also noch nicht flächendeckend für alle unsere Marken in ganz Österreich vertreten. Doch ehe wir neue Händler ansprechen, wollen wir mit unseren Partnern im jeweiligen Gebiet eine Lösung suchen." (MUE)

"Diese Entscheidungen sind auch eine Anerkennung der Performance."

Mag. Franz Schönthaler, Händlerverband








19 / 04
Den Auftrag für eine Sammelklage gegen die Volkswagen AG gaben S ...
19 / 04
Pirelli, die Premium-Reifenmarke mit dem legendären Kalender daz ...
19 / 04
Die Rechnungskürzungen der Versicherungen bzw. deren Prüfdienst ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 132   Magazine 131   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Die ersten Fotos
A&W-Tag 2017: Die ersten Fotos
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








To Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple