Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
12
2017


Der Kunde ist bestens informiert

Diverses

Reden Sie im nicht-autoaffinen Freundes-oder Bekanntenkreis manchmalüber die Autobranche? Nach mühevoller, gemeinsamer Arbeit, das Image der Autohäuser und Werkstätte in den vergangenen Jahrzehnten dorthin zu bringen, wo es deren seriöse Arbeit auch verdient hat, beginnt nun alles wieder zu schwinden. Das größte Problem sind dabei die Neuwagenstützungen, dieüber alle Medien des Landes in Hochglanzinseraten publiziert werden.


Fast obszöne Geschenke werden unter dem Deckmantel "Ökoprämie" angekündigt. Der Kunde vermutet: Zu den 15 Prozent Rabatt, die er bislang immer erhalten hat, kommen noch bis zu 10.000 Euro Verschrottungsprämie dazu. Und dieseganze Summe hat der Händler früher verdient.

Weiter geht"s bei Reifen, Ersatzteilen, Arbeitsstunden oder Jahresservice. Alles ist bei irgendeinem Anbieter im Internet "billiger". Hier können Argumente wie Dienstleistung, Qualität, geschulte Mitarbeiter, Sicherheit und vieles mehr den Kunden noch überzeugen. Lediglich beim Öl wird es immer schwieriger, weil die Unterschiede mittlerweile so groß und nicht nachvollziehbar sind. Das mitgebrachte Öl ist dabei das kleinste Problemund kommt auch sehr selten vor. Viel schlimmer ist, dass die Produkte online angeboten (von welchen offiziellen oder inoffiziellen Quellen auch immer) und verglichen werden. Dabei ist es egal, ob es die Schmierstoffe in dem entsprechenden Volumen tatsächlich gibt oder nur eine Dose als Lockangebotangepriesen wird. Auch die Preisunterschiede bei der vorgeschriebenen Befüllung bei Flotten-und Leasingfirmen sind irreführend. Wie soll ein Kunde verstehen, dass bei seinem modernen Firmenfahrzeug das Öl nur die Hälfte kostet wie beim 4 Jahre alten Kompaktdiesel seiner Ehefrau?

"Wir haben keine Schwierigkeiten, die Kunden akzeptieren unsereÖlpreise", bekommen wir oft zu hören. Sind Sie sicher? Denn das Schlimmste ist, wenn der Kunde einfach nicht mehr kommt, weil er sich unseriös behandelt fühlt. Oder die Ehefrau, die Tochter oder der Sohn deshalb die Werkstatt meiden. Die Kunden sind heute bestens informiert und erkennen die Preisgestaltung. Gehen Sie mit dem Schmierstoff-Aufschlag sehr achtsam um, damit Sie das Geschäft noch möglichst lange erhalten können und dem Kunden das Gefühl geben, dass er hier fair behandelt wird.

Das Schlimmste ist, wenn der Kunde nicht mehr kommt, weil er sich unseriös behandelt fühlt.








19 / 06
Einzelhandelssprecher Komm.-Rat Ing. Josef Schirak prognostiziert ...
19 / 06
Henrik Starup-Hansen (54) wechselt per 20. Juni 2018 in die Gesch ...
19 / 06
Prof. Rupert Stadler wurde am Dienstag, dem 19. Juni 2018 vorübe ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 136   Magazine 135   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Die ersten Fotos
A&W-Tag 2017: Die ersten Fotos
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
To Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple