Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
11
2017


Wandel kommt nichtüber Nacht

Wirtschaft

Angriffige Thesen mit dem Fazit, dass angesagte Revolutionen nicht stattfinden, aus dem Mund eines großen Autohändlers fanden viel Anklang im Publikum.


Das Autohaus hat definitiv Zukunft", ist Burkhard Weller, geschäftsführender Gesellschafter der Wellergruppe aus Osnabrück, überzeugt - nämlich dann, wenn es einen Mehrwert in Form von Kundennähe biete. In seinem Vortrag, der in vielen Statements auch als Replik des klassischen Autohandels auf die Ausführungen Alain Vissers zuvor verstanden werden konnte, war Kontinuität der rote Faden. Das Auto bleibe jedenfalls bis 2030 Mobilitätsträger Nr. 1. Nichts werde sich über Nacht verändern. Statt der gern angekündigten Revolution wird die Digitalisierung in der Branche höchstens eine willkommene Evolution auslösen, eventuell auch eine Rückführung auf ein preiswerteres Niveau.

"Die Autohäuser müssen in die Innenstädte gehen", so Weller, der Ikea als Beispiel nannte -freilich ohne näher auszuführen, woher sie das Geld für die teuren Lagen nehmen sollen. Zudem müssten sich die Beziehungen zwischen Herstellern und Händlern verbessern. "Hersteller und Händler müssen in einemBoot sitzen", so Weller.








26 / 04
Mehr als 1.000 Motorenexperten diskutieren beim 39. International ...
26 / 04
Die Suzuki Austria Automobil Handels GmbH hat mit 134,5 Mio. € ...
26 / 04
Für mehr als 1,1 Mrd. € übernimmt LG den österreichischen Z ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 132   Magazine 131   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Vienna Autoshow 2018
Vienna Autoshow 2018
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








To Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple