Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
10
2017


King off the Road

Diverses

Aus manchem Blickwinkel wirkt der Mercedes GLS vielleicht nicht mehr ganz zeitgemäß, von seiner Faszination hat das große SUV aus Stuttgart aber nichts verloren, erst recht, wenn der Beiname "500" den bulligen Achtzylinder-Benziner unter der Haube verrät.


Was bereits auf den Bildern durchaus stattlich wirkt, ist in natura eine echt riesige Erscheinung. Die Rede ist vom Mercedes GLS, dem größten SUV der Marke mit dem Stern. Eine fahrende Festung trifft es wohl ganz gut. Der vielerorts freilich die Daseinsberechtigung abgesprochen wird. Und ja, man kann es drehen und wenden wie man will, großvolumige Motoren gehören in Zeiten wie diesen langsam, aber sicher der Vergangenheit an. Der Achtzylinder des GLS 500 stemmt 455 PS aus 4,7 Liter Hubraum. Daten, die sich wohl nicht nur Autofreaks auf der Zunge zergehen lassen werden. Nicht mehr ganz so junge Semester können sich sicher noch an heiße Autoquartett-Schlachten in den 80ern erinnern, damals wäre der Über-Mercedes ein echter Trumpf gewesen. Und heute? Nun, der Faszination eines solchen Autos kann man sich auch heute nur schwer entziehen, zumindest dann, wenn man zumindest ein bisschen Benzin im Blut hat. Während man bei anderen Mercedes-Modellen schon längst nicht mehr den Hubraum von der Typenbezeichnung ablesen kann - gleiches gilt im übrigen auch zum Beispiel für BMW - weiß man beim GLS 500 zumindest ansatzweise noch, was unter der Haube steckt.

Nach 5,3 Sekunden sind die 2,5 tonnen 100 km/h schnell

Wer den Startknopf drückt, wird von einer echten Soundkulisse begrüßt, künstliche Eingriffe hat dieses Triebwerk nicht nötig. Wer mit so dicker Hose zum Dienst antritt, der kann auch auf eine Turbo-oder Kompressoraufladung verzichten, Hubraum sei Dank. Das Leergewicht von satten 2,5 Tonnen verwundert ob des wuchtigen Erscheinungsbildes nicht wirklich. Überraschender ist da schon die Vehemenz, mit der die Fuhre anschiebt und zwar vom ersten Meter weg. Nach nur 5,3 Sekunden zeigt der Tacho 100 km/h an, beeindruckend. Dass das kein Sportwagen ist, wird freilich spätestens bei der ersten Kurve deutlich, der Physik können auch die Ingenieure in Sindelfingen kein Schnippchen schlagen. Zumindest haben sie sich aber an die Grenzen herangetastet, denn die Verzögerung steht der Beschleunigung um nichts nach, Chapeau! Das Fahrgefühl ist dank Luftfederung über alle Zweifel erhaben, trotz Volumen und Gewicht kann sich der GLS auch im Gelände behaupten. Auf Knopfdruck wird die Bodenfreiheit spür- und sichtbar erweitert, wenn"s wirklich ernst wird, steht auch ein Untersetzungsgetriebe zur Verfügung. Wobei vermutlich ohnedies nur die wenigsten Besitzer in die Verlegenheit kommen, auch nur eins der beidenFeatures je zu benutzen. Der Verbrauch - Sie ahnen es bereits - ist bei diesem Brummer natürlich nicht ohne, 10,9 Liter lautet der Normverbrauch, in der Praxis bewegt man sich zwischen 13 und 16 Liter.

Saurier oder Lustobjekt?

Viele der großen SUV vom Schlag eines Porsche Cayenne, Audi Q7, Mercedes GLS und Co werden ja genau genommen nicht artgerecht gehalten, denn in der noblen Vorstadt braucht es weder die Größe noch die Leistung oder die Offroadfähigkeiten, um den Nachwuchs in Schule oder Kindergarten zu bringen. Aber gehen wirdavon aus, dass das nicht der einzige Einsatzzweck dieser Fahrzeuggattung ist. Denn schließlich ist der GLS 500 auch ein perfektes Reiseauto. Der Achtzylinder säuselt knapp über Leerlaufdrehzahl dahin, bis zu sieben Personen genießen die erhöhte Aussicht und einen Komfort, der jenem der S-Klasse um kaum etwas nachsteht, wenngleich man an einigen Details merkt, dass der GLS auch schon einige Jahre am Buckel hat. Doch das hat etwa die legendäre G-Klasse auch nie gebremst, im Gegenteil. Während anderswo viele Funktionen nur noch per Touch- oder Gestensteuerung nutzbar sind, gibt"s im GLSweiterhin echte Knöpfe und Drehregler und auch die Armaturen sind mit echten Zeigern bestückt. Was für die einen altmodisch ist, erfreut die anderen. Und so weiß das ganze Auto zu polarisieren. Ob der GLS 500 nun ein Saurier ist, den man verbannen sollte, oder ein äußerst begehrenswertes Fahrzeug, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist, dass Interessenten eine schöne Stange Geld zum Mercedes-Händler schleppen müssen, denn unter 126.390 Euro tut sich nämlich gar nichts. Ausstaffiert mit dem ein oder anderen Extra passiert man auch die 150.000er-Grenze in Windeseile, dieSkala ist nach oben nahezu offen ...

Mercedes GLS 500 4MATIC

Hubraum | Zylinder 4.663 cm3 | 8

Leistung 455 PS (335 kW)

Drehmoment 700 Nm bei 1.800–4.000/min

0–100 km/h | Vmax 5,3 s | 250 km/h

Getriebe 9-Gang aut.

Ø-Verbrauch | CO2 10,9 l Super | 255 g/km (EU6)

Länge/Breite/Höhe 5.130/1.934/1.850 mm

Leergewicht 2.445 kg

Kofferraum 680–2.300 l

Zuladung 805 kg

Anhängelast 3.500 kg

Basispreis | NoVA 126.390€ (inkl.) | 32 %

Das gefällt uns: Power, Ambiente, Platzangebot

Das vermissen wir: einen eigenen Offroad-Park

Die Alternativen: Audi Q7, Range Rover








17 / 11
Aufgrund negativer Fortführungsberechnungen vermeldet Masseverwa ...
15 / 11
Noch 2 Tage lang bietet sich für Motorradfahrer die Chance beim ...
16 / 11
Nach einem schwachen September legte die Zahl der Pkw-Neuzulassun ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 121   Magazine 120   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Podium
A&W-Tag 2017: Podium
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








To Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2017 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple