Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
10
2017


LUST FOLGT LAST

Diverses

Mit der X-Klasse wagt sich Mercedes als erster Premiumhersteller in den Nutzfahrzeugbereich.


Was in Europa der VW Golf ist, ist in den USA der Ford F-150. Und der ist kein kompaktes Schrägheck, sondern ein 5,9 Meter langer Pickup. Dass die - in Beamtendeutsch wenig schmeichelhaft "Pritsche" genannten Wagen - auch hierzulande immer beliebter werden, ist jedoch nicht vom Tisch zu weisen, weshalb sich jetzt auch der erste deutsche Premium-Hersteller in den Bereich vorwagt. Und das tun die Stuttgarter nicht ohne Unterstützung eines erfahrenen Pick-up-Bauers. So basiert die neue X-Klasse, die bei uns am 10. November auf den Markt kommt, technisch auf dem Nissan Navara, der wiederum eng mit dem in naher Zukunft auf den Markt kommenden Renault Alaskan (siehe Seite 18) verwandt ist. Außerdem wird die europäische Version der X-Klasse im Nissan-Werk in Barcelona gebaut. Wie viel Mercedes steckt also im mindestens 40.692 Euro teureren Stern mit Ladefläche?

Hackeln zum Luxustarif?

Mit einem Einstiegspreis von 40.692 Euro bildet der Mercedes das Ende der Fahnenstange im Pickup-Segment. Seine Konkurrenten Fiat Fullback, VW Amarok, Ford Ranger, Mitsubishi L200, Toyota Hilux, Nissan Navara und der kommende Renault Alaskan sind teilweise fast die Hälfte günstiger. Man darf jedoch annehmen, dass der Lifestyle-Laster mit Stern ohnehin im besser betuchten Kundenkreis wildern wird. Für den künftigen Markterfolg sprechen auch die dreistelligen Vorbestellungen, die von Kunden stammen, die das Fahrzeug noch nie in natura gesehen haben.

Drei Varianten im Angebot!

Mercedes offeriert insgesamt drei Varianten der X-Klasse: Die Basisvariante "Pure" ist für den harten Einsatz konzipiert und glänzt vor allem durch Funktionalität und Robustheit. Die "Progressive"-Version (im Bild) ist etwas mehr Bling-Bling und richtet sich an Menschen, die einen robusten Pickup mit mehr Stylingelementen und Komfort suchen - das klassische Dual-Use-Fahrzeug für Arbeit und Freizeit also. Die "Power"-Ausführung wiederum bildet die Spitze der Ausstattungsmöglichkeiten und richtet sich an Käufer, die auf Optik, Performance und Komfort stehen und nichts zu transportieren haben ...

Kein Benziner im Programm!

In Europa ist das Pickup-Segment reinrassiges Diesel-Territorium, weshalb Mercedes-Benz ausschließlich Selbstzünder offeriert. Ab Start sind die Vierzylinder 220d (163 PS) und 250d (190 PS) zu haben. Ab Mitte 2018 ergänzt der Sechszylinder 350d mit 258 PS die Motorenpalette. Die schwächeren Diesel verfügen über zuschaltbaren Allradantrieb, der stärkste Selbstzünder ist stets mittels permanentem 4WD-Antrieb unterwegs.

Nicht alles gleich!

Das Fahrgestell der X-Klasse basiert auf einem robusten Stahlprofil-Leiterrahmen mit Schraubenfedern und gleicht in großen Zügen dem des Nissan Navara. Das heißt: Vorn steckt eine robuste Doppelquerlenker-Einzelradaufhängung, hinten eine belastbare Fünflenker-Starrachse. Dazu hat Mercedes an der Spur gedreht und der X-Klasse breitere Räder verpasst. Das soll in Summe eine komfortablere Abstimmung als beim Nissan ergeben und höhere Kurvengeschwindigkeiten erlauben.

Kein Lichtband am Hintern!

Das umlaufende Brems-Lichterband der Studie "Concept X-Class" hat es leider nicht in die Serie geschafft. Schade, denn damit wäre die X-Klasse zum Blickfang im Pickup-Segment mutiert. Trotz einem massiven Stoßfänger und den versteckten Auspuffrohren ist der Hintern der Serienversion schlussendlich etwas beliebig geraten, mit einer Ladefläche, die eine Euro-Palette fasst, den serienmäßigen Verzurrösen und der 12-Volt-Steckdose bleibt aber zumindest der Praxisnutzen hoch.

Fesch und ziemlich edel!

Im Innenraum ist der Einfluss von Mercedes an der höheren Material- und Verarbeitungsqualität deutlich sicht- und spürbar, auch wenn der Knauf vom Automatikwahlhebel auf einem etwas altbacken wirkenden Chrom-Stangerl sitzt. Optional erhältlich ist etwa das "Comand Online"-System, das unter anderem Navi, Sprachsteuerung und eine integrierte Festplatte mitbringt. Gesteuert wird das System über das Touchpad auf der Mittelkonsole, zudem sind gegen Aufpreis eine 360-Grad-Kamera und alle modernen Fahrassistenten an Bord.

Fährt sich wie ein großer Pkw!

Handling und Ausstattung der X-Klasse erinnern an die V-Klasse, während die Nutz-und Anhängelast (1.100 beziehungsweise 3.500 Kilogramm) sowie die knapp 22 Zentimeter Bodenfreiheit typische Charakterzüge von Nutzfahrzeugen sind und sie fit für gröbere Aufgaben machen.








17 / 11
Aufgrund negativer Fortführungsberechnungen vermeldet Masseverwa ...
15 / 11
Noch 2 Tage lang bietet sich für Motorradfahrer die Chance beim ...
16 / 11
Nach einem schwachen September legte die Zahl der Pkw-Neuzulassun ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 121   Magazine 120   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Besucher
A&W-Tag 2017: Besucher
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








To Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2017 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple