Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
10
2017


4 +2 =Erfolg?

Handel

Wie gut ergänzen sich Motorrad-und Autogeschäft in den Autohäusern?


Früher war das "erste Auto" für viele ein Motorrad. Heute bieten sich kleine Kubaturen oder E-Scooter als Mobilitäts-Lückenfüller an. Hans Zimmermann, Country Manager bei Yamaha Motor, betont: "Insbesondere das Scooter-Programm deckt mit 7 Modellen das gesamte Spektrum der urbanen Mobilität ab."Klingt doch nach einer perfekten Ergänzung. Wir haben bei Händlern nachgefragt.

Synergienüberschätzt

"Als wir 1991 das Motorrad mit dazunahmen, waren unsere Erwartungen an diese Synergien hoch", erzählt Markus Kaufmann, der Pkws und Zweiräder der Marke BMW in Kaprun verkauft. "Das hat sich aber nur in geringerem Maße als erhofft bestätigt. Der Motorradfahrer will vom Auto nichts wissen, und der Autokäufer kommt ebenfalls mit sehr genauen Vorstellungen ins Haus."

Kaufmanns Werkstatt-Verantwortlicher für Motorrad arbeitet auch im Verkauf, der Chef selbst berät ebenfalls zum Thema Zweirad. Persönliche Begeisterung für das Thema war ausschlaggebend für die Dazunahme, außerdem habe sich damals eine günstige Gelegenheit ergeben. "Man muss sich aber schon überlegen, ob der Standort das hergibt, bevor man den Schritt macht", sagt Kaufmann.

MehrÜberschneidungen sieht Rudolf Reichel, der in Bruck Honda und Aprilia neben Ford und Land Rover verkauft. 40 bis 60 Motorräder rollen im Jahr aus dem Schauraum zu ihren neuen Besitzern. Bei Reichel ist der Verkauf nicht streng getrennt und auch in der Werkstatt arbeiten die Motorradmechaniker im Autobereich mit: "Bei kleinen Kubaturen sehe ich auch Überschneidungen der Kundengruppen - etwa dass sich ein Autokäufer einen Roller anstatt eines Zweitwagens nimmt." Auch Reichel betont: "Wichtig beim Motorradgeschäft ist die emotionale Komponente, ohne die geht es nicht." Generell bedauert er,dass auch im Zweiradbereich die Auflagen der Importeure in puncto Schauraum aufwendiger werden, der Rückgang bei den durchschnittlichen Laufleistungen und steigende Service-Intervalle erschweren das Geschäft zusätzlich.

Kein Selbstläufer

"Wir sind in 4 Sparten Pkw, Motorrad, Transporter und Gebrauchtwagen gut aufgestellt. Eine Gewichtung der Sparten treffen wir nicht", sagt Matthias Eckl. Neben Triumph, KTM und Vespa sind bei Eckl in Kemmelbach bei Ybbs Mazda, Citroën und Mercedes-Benz vertreten, über 60 Mitarbeiter beschäftigt er insgesamt. Synergien sieht der Chef in der Werkstatt, wo in der Hochsaison im Sommer 4 bis 5 Mechaniker im Zweiradbereich arbeiten. "Die Meister kümmern sich um die schwierigen Fälle, kleine Arbeiten können angelernte Kfz-Mechaniker machen." Eine Empfehlung an Autohändler, Zweiräder mit dazuzunehmen, will Eckl nicht direkt aussprechen. "Bei uns funktioniert es, da wir etabliert sind, über einen großen Kundenstock verfügen und starke Marken anbieten können."


Mag. Bernhard Katzinger





20 / 10
Der vormalige WM-Trost-Österreich-Statthalter Hans Lorenz (41) b ...
19 / 10
Das Wahlergebnis hat uns bewogen, uns der spannenden Frage zu wid ...
19 / 10
Eine deutliche Zunahme erlebten die Pkw-Tageszulassungen in den e ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 118   Magazine 117   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

10AW TAG 2017 muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2016
A&W-Tag 2016
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet






To Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2017 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple