Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
09
2017


Diesel, Elektro und kein Ende

Diverses

Prof. Dr. Willi Diez, Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft in Nürtingen-Geislingen (D), analysiert exklusiv für "AUTO & Wirtschaft" die Dieseldiskussion: Jetzt also auch noch eine Elektroquote! Nicht die Bürger, sondern der Staat soll bestimmen, wie viele Elektroautos künftig gekauft werden? Müssen wir also auch bald mit einer Fleischquote rechnen, mit der festgelegt wird, wie viel Rind-,Kalb- und Schweinefleisch künftig verkauft werden darf? Oder wie wäre es mit einer Weinquote, die den Winzern vorschreibt wie viel Rot-, Weiß-und Roséwein sie zu verkaufen haben? Wer bei der Elektroquote auf das chinesische "Vorbild" verweist, sollte nicht vergessen: China ist ein Ein-Parteien-Staat, manche sagen auch eine Diktatur. Wollen wir in den europäischen Demokratien zu Lenkungsmechanismen zurückgreifen, von denen wir alle gehofft haben, dass sie nach dem Fall des Eisernen Vorhangs endgültig ausgedient hätten? Wollen wir ein Quotensystem einführen, das nicht nur ordnungspolitisch bedenklich ist, sondern auch ins Chaos führen würde, weil für eine massenhafte Ausbreitung von Elektroautos bislang weder die energiepolitischen noch infrastrukturellen Voraussetzungen vorhanden sind? So würde die Energieverteilung in vielen Wohnhäusern und öffentlichen Gebäuden komplett zusammenbrechen , wenn plötzlich mehrere Elektroautos gleichzeitig an die Steckdose gingen.


Auch für das Recycling der Batterien -eine zwingende Voraussetzung, damit Elektromobilität wirklich umweltverträglich gestaltet werden kann -gibt es bislang keine industrielle Lösung.

Keine Frage: Das, was Automobilhersteller beim Diesel gemacht haben, ist ein Skandal. Unbestritten ist aber auch: Der Diesel hat Vorteile bei den CO2-Emissionen und er kann so sauber gemacht werden wie ein Benziner. Und alle Politiker, die behaupten, Elektroautos seien "emissionsfrei", sollte man schnell in den Physikunterricht schicken, wo ihnen beigebracht würde, dass der Strom nicht aus der Steckdose kommt. Das Elektroauto wird kommen: Aber es sollte sich im Wettbewerb mit anderen Antriebstechnologien durchsetzen müssen, damit wir wirklich die besten Elektroautos bekommen, die es gibt -und keine "Quoten-Autos"!

Leidtragender der teilweise abstrusen Diskussionüber die künftigen Antriebstechnologien bei Autos sind die Autofahrer und der Automobilhandel. Die Autokäufer werden systematisch verunsichert und vergrault. Die Gefahr ist groß, dass viele Käufer, die sich in den nächsten Wochen einen Diesel kaufen wollten, jetzt erst mal gar kein Auto kaufenwerden. Das wird das Neu-und Gebrauchtwagengeschäft im Handel empfindlich stören. Gleichzeitig drohen gewaltige Wertverluste bei den gebrauchten Dieselfahrzeugen, die auf den Höfen der Automobilhändler stehen. In einigen deutschen Großstädten, in denen es möglicherweise zu Fahrverboten fürältere Diesel kommen wird, ist dieses Szenario schon Realität. Fast alle Händler müssen außerordentliche Wertminderungen für ihre Gebrauchtwagenbestände durchführen, was natürlich auch voll auf die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse durchschlägt.

In einer Situation, in der sich nicht nur Berufene, sondern auch viele Unberufene zu Wort melden und sich die Kommentare und Ratschläge geradezu überschlagen, sollte man sich einiger Grundsätze erinnern, die Voraussetzung für eine sinnvolle und zielorientierte Wirtschafts-und Umweltpolitik sind. Der wichtigste davon ist: Die Politik sollte die Grenzwerte und Prüfbedingungen im Hinblick auf CO2 und Schadstoffemissionen vorgeben. Es ist dann Aufgabe der Automobilhersteller, die Technologien zu entwickeln, mit denen diese Ziele erreicht werden können, und dafür zu sorgen, dass diese Werte nicht nur auf Prüfständen, sondern auch in der alltäglichen Praxis eingehalten werden.

Und am Ende muss der "Souverän", und das ist in einer Marktwirtschaft einzig und allein der Kunde, frei entscheiden können, welcher Antriebstechnologie er den Vorzug gibt. Wenn jeder der Akteure -Politik, Unternehmen und Bürger -das tut, was er am besten kann, dann besteht die Chance, dass die "Diesel- Krise", die schon viel zu lange dauert, schnell und nachhaltig überwunden wird.








24 / 11
Nach rund 7 Jahren im ATEV-Einkaufsverband wechselt Autobedarf Ka ...
23 / 11
Die Zukunft liegt in der Vergangenheit: Tirols Kira Grünberg wir ...
23 / 11
Nachdem Mag. Stefan Kappacher die Geschäftsführung von FCA Aust ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 121   Magazine 120   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2017: Podium
A&W-Tag 2017: Podium
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet








To Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2017 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple